Ausflugstipps im Überblick

Harz mit Hund: 8 Tipps für tierische Ausflüge im Mittelgebirge

| Lesedauer: 7 Minuten
Der Harz: Das höchste Gebirge in Norddeutschland

Der Harz- Das höchste Gebirge in Norddeutschland

Der Harz beheimatet die unterschiedlichsten Pflanzen- und Tierarten. Auch UNESCO-Weltkulturerbe-Stätten befinden sich dort.

Beschreibung anzeigen

Osterode.  Unsere Redaktion hat für Sie und Ihre Hunde schöne Ausflugsziele in der Region Harz und Osterode zusammengestellt. Die Übersicht.

Ob für Einheimische oder Touristen mit Hund – im Harz gibt es jederzeit viel Sehens- und Erlebenswertes zu entdecken. Zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen gehört hier sicherlich das Wandern. Und da kann der Hund selbstverständlich jederzeit dabei sein. Der Schwierigkeitsgrad der Touren lässt sich dabei sowohl an die eigene als auch an die Fitness des Hundes anpassen.

Dabei gilt es aber, auch an Proviant für den Vierbeiner zu denken und natürlich, die Beutel für den Hundekot nicht zu vergessen. Außerhalb der Brut- und Setzzeit besteht keine Leinenpflicht, allerdings sollte der Vierbeiner gut abrufbar sein. Ganzjährig frei zu laufen, ist dagegen im Hundewald Wildemann erlaubt.

In den meisten Orten sind hundefreundliche Unterkünfte zu finden und auch in der Gastronomie sind Hunde, die wissen wie man sich benimmt, meistens willkommen. Bei Ausflügen zum Beispiel in den Wildpark Christianental bei Wernigerode oder den Tierpark Thale auf dem Hexentanzplatz müssen Hunde nicht zu Hause bleiben.

Mit an Bord dürfen die Vierbeiner auch in den Booten der Okersee-Schifffahrt. Die Okertalsperre ist zudem die einzige Harzer Talsperre mit Linienschiffverkehr. Aber nicht nur auf, sondern auch im Wasser können die Vierbeiner Spaß haben. Dutzende Seen im Harz laden zum Schwimmen ein. Zu beachten ist aber, dass in Trinkwasser- und Naturschutzgebieten Baden nicht erlaubt ist.

Okay, genug geredet – los geht es mit unserer Liste von acht Ausflugstipps mit Hund im Harz:

Hexenstieg: Der Harz in Etappen

Hunde genießen es , ihre Halter auf Wanderungen zu begleiten. Hier zum Beispiel posiert Alva brav nahe der Eisenquelle auf dem Harzer Hexenstieg. Dieser bietet Etappen in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Aber: Ab Torfhaus Richtung Drei Annen Hohne gibt es ca. 20 Kilometer lang keinen Schatten. Hundehalter sollten das im Sommer bei ihren Tourenplanungen berücksichtigen. Auch wenn der Harz von Flüssen und Bächen durchzogen ist, sollten sie an heißen Tagen an Wasser für ihre tierischen Begleiter denken.

Hundewald Wildemann: Unbeschwert toben

Der Verein „Hundefreunde Bergstadt Wildemann“ hat 2009 ein 3.000 Quadratmeter großes Freilaufgelände für Hunde eingerichtet – den Harzer Hundewald. Hier heißt es für Vierbeiner jeder Größe – egal ob Rassehund oder Promenadenmischling – „Leinen los“ und ab zum Toben mit anderen. Besonders zur Zeit der Leinenpflicht von April bis 15. Juli bietet sich hier eine ideale Gelegenheit, den Hund frei laufen zu lassen. Die Hunde müssen gut sozialisiert, geimpft und versichert sein. Keine läufigen Hündinnen mitbringen.

  • Harzer Hundewald, Im Schwarzewald 23, 38709 Wildemann
  • Freilauffläche: 3.000 Quadratmeter
  • Info: www.harzer-hundewald.de

The Stockhouse: Bei Wind und Wetter

In der Hundesporthalle in Herzberg „The Stockhouse“ lässt sich bei Wind und Wetter toben und trainieren. Die 25 mal 60 Meter große Trainingsfläche ist unterteilt in drei Bereiche: Platz 1 – Agility, Platz 2 – Hoopers, Platz 3 – freies Feld. Vor Ort gibt es Agility-Equipment. Der Hybrid-Bodenbelag eignet sich laut Angaben der Betreiber im Internet sowohl für den Hunde- als auch den Reitsport. Im Winter wird die Halle gern für Seminare genutzt. Hundehalter oder Reiter können sich einzelne Felder oder die ganze Halle mieten.

Waldgaststätte Rinderstall: Leckeres Menü

Mit kulinarischen Leckereien wie Würfelfleisch, Pferdekopfhaut, Kamelhaut hart, Hähnchenhals, Kalbssehnen gedreht, Dörrfleisch, Lammöhrchen, Straußensticks oder Schweineohr lässt sich jeder Hund gern verwöhnen. Und in der Waldgaststätte Rinderstall bei St. Andreasberg hat er auf der Speisekarte für Hunde genau diese Qual der Wahl. Selbstverständlich gibt es auch Speisen und Getränke für die menschlichen Begleiter. Eine schöne Belohnung, denn hoch geht es nur zu Fuß. Achtung: Nur Barzahlung möglich!

  • Waldgaststätte Rinderstall, Rinderstall 1, St. Andreasberg, 05582/740
  • Öffnungszeiten: Gaststätte Montags bis Freitag 10.30-17.30 Uhr, SB-Automaten täglich 9-20 Uhr
  • Info: gaststaette-rinderstall.de

Stausee Wendefurth: Vierbeinige Matrosen

Wer Lust auf eine einzigartige Floßfahrt von der Staumauer Wendefurth zur Rappbodetalsperre mit der höchsten Staumauer Deutschlands hat, kann beim Bootsverleih Wendefurth „anheuern“ – zumindest für eine 1,5-stündige Fahrt über den 4,5 Kilometer langen Stausee Wendefurth. Auch vierbeinige Schiffsjungen sind gerngesehene Gäste. Wer selbst aktiv werden möchte, leiht sich ein Ruderboot oder ein Drachenboot – auch hier sind Hunde als Passagiere erlaubt. Etwa 100 Schritte vom Stausee entfernt startet der Harzer Hexenstieg.

Harzer Seen: Für „Wasserratten“

Was gibt es schöneres an warmen Tagen als ein erfrischendes Bad in Teichen und Seen? Auch die meisten Hunde lieben das. Diese können im Harz zum Beispiel in den rund 50 Teichen der Oberharzer Wasserwirtschaft zusammen mit Frauchen und Herrchen nach Herzenslust planschen. Dazu gehören zum Beispiel der Untere, der Mittlere und der Obere Grumbacher Teich, der Than-Teich, Kuttelbacher Teich sowie der Prinzenteich. Aber es gibt auch Gewässer, in denen Baden nicht erlaubt ist – nicht nur für Hunde.

Westernstadt Pullman City Harz: Cowboys unterwegs

Freien Eintritt haben Hunde als Tagesgäste in der Westernstadt Pullman City Harz in Hasselfelde. Sie sollen aber an der kurzen Leine geführt werden. Bei Shows geht es in der Westernstadt ganz schön turbulent zu. Als Übernachtungsgast wird für den vierbeinigen Freund je Nacht ein Obolus von 5 Euro fällig. An den Kassen kann auch nach Tüten für die Hinterlassenschaften der Vierbeiner gefragt werden, denn diese sind selbstverständlich wie überall umgehend zu entfernen. Sogar Pferdeboxen können angemietet werden.

  • Westernstadt Pullman City Harz, Am Rosentale 1, 38899 Hasselfelde, 039459/7310
  • Öffnungszeiten: 10-18 Uhr, Saloon und Dancehall bis ca. 1 Uhr
  • Info: www.pullmancityharz.de

Ausflug in den Bergbau: Erst 1992 stillgelegt

„Hunde sind bei uns angeleint herzlich willkommen“, lädt der Förderverein Bergbau- und Heimatmuseum Bad Grund zu Besuchen ein. Erst 1992 wurde die Grube „Hilfe Gottes“ als letztes Erzbergwerk des Oberharzes und Deutschlands stillgelegt. Es steht heute unter Denkmalschutz und ist Teil des Unesco-Weltkulturerbes Oberharzer Wasserwirtschaft. Zu sehen sind hier unter anderem Geräte, die bis zur Schließung genutzt wurden. Eine Besonderheit ist der „Feurige Elias“ – eine Oberleitungs-Elektro-Lok des frühen 20. Jahrhunderts.

  • Schachtanlage Knesebeck, Knesebeck 1, 37539 Bad Grund, 05327/2858
  • Führungen: Mai bis Oktober Di-So 11 und 14 Uhr; November bis April So. 11 und 14 Uhr
  • Info: www.knesebeckschacht.de