Ausflug im Harz

Sommerferien: Was kann man im Harz machen? 6 Tipps

| Lesedauer: 5 Minuten
Der Harz: Das höchste Gebirge in Norddeutschland

Der Harz: Das höchste Gebirge in Norddeutschland

Der Harz beheimatet die unterschiedlichsten Pflanzen- und Tierarten. Auch UNESCO-Weltkulturerbe-Stätten befinden sich dort.

Beschreibung anzeigen

Harz.  Die Sommerferien laufen. Für alle, die im Harz unterwegs sind, hat unsere Redaktion einige vielleicht unbekanntere Ausflugs-Tipps gesammelt.

Was könnten Geheim-Tipps für Ausflüge im Harz sein? Wir haben ein paar Ideen zusammengestellt.

Lesen Sie auch:

Und hier sind unsere Ausflugs-Tipps, die vielleicht nicht jeder kennt:

Okertalsperre: Wassersport im Harz

Kanutouren, Paddeln, Schwimmen und vieles mehr – Bei gutem Wetter ist die Okertalsperre ein tolles Ausflugsziel für die ganze Familie auch jenseits der üblichen Wandertouren oder eines Besuchs der örtlichen Gastronomie. Was viele nicht wissen: Die TU Clausthal betreibt am Ufer der Talsperre einen Bootsverleih, bei dem auch weiteres Wassersportequipment ausgeliehen werden kann. Für alle weniger sportlichen fährt auf der Talsperre auch ein Touristenschiff, die „MS Aquamarin“.

  • Anfahrt: Von Osterode aus ist die Okertalsperre über Clausthal-Zellerfeld und dann über die B498 zu erreichen.
  • Parkplätze: An der Okertalsperre gibt es mehrere Parkplätze, zum Beispiel den Parkplatz Okertal bei Schulenberg oder den Parkplatz Okerstausee an der B498.
  • Öffnungszeiten Bootsverleih: Das Bootshaus der TU ist Mittwoch bis Freitag von 15 bis 20 Uhr und Samstag und Sonntag von 13 bis 19 Uhr geöffnet.

Vogelstation Osterode: Heimische Vogelwelt

Den Einheimischen ist sie gut bekannt, die Vogelstation am Schneiderteich nahe an Osterode gelegen. Für Gäste der Stadt ist sie ein Geheimtipp, denn ein Rundgang in der Einrichtung ist für Kinder ein absolutes Highlight. Betreut wird sie von Klaus Dietrich mit viel Herzblut. Schautafeln informieren über Tiere, Umwelt und Natur. Neben verschiedenen Enten und anderen Wasservögeln, Hühnervögeln, Tauben, Raben und Singvögeln sind auch einige Greifvögel vertreten und einige exotische Pfauen. Öffnungszeiten sind von 14 bis 18 Uhr außer montags, in den Sommerferien von 10 bis 18 Uhr.

  • Adresse: Scheerenberger Straße 104, 37520 Osterode am Harz
  • Öffnungszeiten: Täglich 10 bis 18 Uhr
  • Highlights: heimische Vogelwelt

Zinnfigurenmuseum in Goslar: Kleine Wunderländer

Zugegeben, ein Geheimtipp ist ein Museum eigentlich nicht. Das Zinnfigurenmuseum allerdings ist ein verstecktes Highlight inmitten der Goslarer Museumslandschaft. Klein und dadurch etwas unscheinbar wirkt das historische Gebäude am Museumsufer, birgt aber eine Vielzahl liebevoller Dioramen zu allen möglichen Themen aus Historie, Bergbau und Goslarer Stadtgeschichte. Wer Glück hat oder seinen Ausflug mit etwas Vorlauf plant und sich entsprechend informiert, kann sogar selber Zinnfiguren gießen. Weitere Informationen dazu gibt es auf der Homepage des Museums unter www.zinnfigurenmuseum-goslar.de.

  • Adresse: Am Museumsufer 1, 38640 Goslar
  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 Uhr bis 17 Uhr
  • Eintrittspreis: Erwachsene 4 Euro, Kinder bis 6 Jahre kostenlos

Ausritte im Harz: Unterwegs mit „Pferdestärken“

Man muss nicht immer auf Schusters Rappen die Natur des Harzes erkunden, das geht auch bestens auf dem Rücken eines echten Rappen, eines Schimmels oder Falben… Zu den zahlreichen Reitschulen und Ponyhöfen in der Region gehört zum Beispiel der Reiterhof Wernigerode, der Wanderritte in seiner näheren Umgebung anbietet. Nach einer kurzen Einweisung kann jeder auf braven Haflingern die ersten Reiterlebnisse in der freien Natur genießen – bei schlechtem Wetter auch in der „Harzhalle“.

  • Empfohlener Startpunkt: Wernigerode, www.reiterhof-wernigerode.de
  • Streckenlänge: von einer Stunde bis zu Tagesritten
  • Schwierigkeit: für Anfänger, Fortgeschrittene und Kinder ab 9 Jahren
  • Highlights: durch den Wald, ins Christianental Wildparkgehege und am Schloss Wernigerode entlang

Buntenbock: Landschaft der Teiche

Die Teiche der Oberharzer Wasserwirtschaft sind wohl einzigartig und ein Muss für jeden Touristen. Es ist ein weltweit einmaliges Wasserleitsystem, das vom Unesco-Welterbekommitee im August 2010 in die Liste der Natur- und Kulturerbe aufgenommen wurde, eines der weltweit größten vorindustriellen Energieversorgungssysteme. Vom Bergort Buntenbock vor Clausthal erschließen herrliche Saum-Rundwege mehrere Teiche, eingebettet in eine weiche Hügellandschaft. Die „Oberharzer Wasserwirtschaft“ besteht aus 107 historischen Teichen, zahlreichen Gräben und Wasserläufen.

  • Empfohlener Startpunkt: Buntenbock
  • Streckenlänge: Wählbar zwischen vier und 20 Kilometer
  • Schwierigkeit: Leicht
  • Highlights: Teichlandschaft

Der Wurmberg: Spaß auf dem Gipfel

Der Wurmberg ist der höchste Berg in Niedersachsen – und auch in Sachen Abwechslung liegt der Gipfel weit vorne. Hoch geht es entweder zu Fuß durch die Harzlandschaft oder entspannt schwebend mit der Seilbahn. Oben angekommen erwartet die Besucher vom Wurmberg-Turm nicht nur ein grandioser Rundum-Blick, es gibt auch ansonsten viel zu entdecken. Spielplatz, Bergerlebniswelt oder Tiergehege, für Kinder ist eine Menge geboten. Die Erwachsenen können derweil im Biergarten der Wurmberg-Alm entspannen. Wer es rasant mag, nimmt zur Abfahrt den Monsterroller. Infos unter www.wurmberg-seilbahn.de.

  • Empfohlener Startpunkt: Großparkplatz Braunlage
  • Highlights: Seilbahn, Wurmberg-Turm, Abenteuer-Spielplatz