Harz-Tipps

Nervenkitzel im Harz: Diese drei Attraktionen sind neu

| Lesedauer: 3 Minuten
Wallrunning am „Solitair“ im Harz

Wallrunning am „Solitair“ im Harz

An der Rappbodetalsperre können Mutige nun an einem Turm entlanglaufen, sich in die Luft katapultieren lassen – oder einfach die Aussicht genießen. Diese beiden Frauen entschieden sich unter anderem für Option 1. Video: Stefan Lienert

Beschreibung anzeigen

Rübeland.  Erlebnisanbieter „Harzdrenalin“ eröffnet an der Rappbodetalsperre einen neuen Turm. Auf ihm können Harz-Ausflügler nicht nur die Aussicht genießen.

Die Attraktionen im Rappbodetal sind ohne Zweifel ein Anziehungspunkt für Abenteuerlustige im Harz. Seit 2017 spannt sich beispielsweise auf 458,5 Metern die „Titan-RT“ in etwa 100 Metern Höhe über das Bode-Staubecken – die Hängebrücke gehört in ihrer Art zu den längsten der Welt.

Hinzu kommen weitere Nervenkitzel-Angebote des Erlebnisanbieters „Harzdrenalin“, wie etwa die „Mega-Zipline“, die nach eigenen Angaben mit 1000 Metern Länge größte Doppelseilrutsche Europas, parallel zum Staudamm oder der Pendelsprung von der Brücke mit 70 Metern freiem Fall, genannt „Gigaswing“.

"Harzdrenalin": Zipline an der Rappbodetalsperre
Harzdrenalin - Zipline an der Rappbodetalsperre

„Harzdrenalin“: Diese drei neuen Attraktionen gibt es seit Juni 2022

Nun – zum zehnjährigen Jubiläum – hat „Harzdrenalin“ ein neues Bauwerk eingeweiht, welches gleich drei Attraktionen umfasst: Der 39 Meter hohe „Solitair“ steht schon eine Weile, wurde Ende Juni jedoch – nach dreijähriger Planung und Bauarbeiten seit 2021 – offiziell mit einem Familientag und kleinem Feuerwerk eröffnet.

Auf dem Turm können Besucherinnen und Besucher drei Dinge absolvieren:

  • Ganz oben – auf etwa 30 Metern Höhe – befindet sich die Aussichtsplattform, welche über 160 Treppenstufen oder einen Panorama-Aufzug erreichbar ist. Laut den Betreibern erlaubt der „Solitair“ einen weiten Blick über den Ostharz und das Harzer Vorland – oder auch bis zum Brocken. Vorne ist ein Glasbug
  • An einer Wand des Turmes können Mutige zudem mit Halteseilen gesichert senkrecht herunterlaufen. Das „Wallrunning“ gab es bislang an der Staumauer Wendefurth. Teilnehmende können ihre Laufgeschwindigkeit nach der Einweisung selbst bestimmen – und sich für einen Aufpreis filmen lassen. Auch Laufen zu zweit ist möglich.
  • Mitten im „Solitair“ befindet sich zudem der „Ultrashot“: In einer Röhre und mit zwei Gurten links und rechts festgeschnallt werden Adrenalin-Junkies nach oben katapultiert, bis der freie Fall einsetzt und die Maschinerie kurz vor dem Boden wieder Halt macht. Nach eigenen Angaben ein „weltweit einmaliges Katapult“. Auch hier ist für etwas mehr Geld ein Video drin.

Spektakuläres 5D-Kino nimmt Besucher mit auf Reise durch die Rappbodetalsperre

Spektakulär und direkt neben dem Turm „Solitair“ gibt es seit Ende Juni ein 5D-Kino. Auf einer Plattform können die Besucher im Stehen eine atemberaubende Drohnentour über das Gelände der Rappbodetalsperre erleben und eintauchen ins Wasser. Dazu bekommen sie vom verrückten Professor Fallwasser Informationen zum Ort.

Auch ganz neu ist die große „Typisch Harz“-Kulturhalle auf dem Besucherparkplatz. Auf zwei Etagen bieten Händler aus dem Harz an hübsch konzipierten Ständen Produkte aus der Region wie etwa Kerzen, Honig, Süßwaren, Keramik und Glaskunst an. Dazu gibt es eine Indoor-Spielewelt für die ganz Kleinen.

Die Kinder haben außerdem auf einem kleinen Spielplatz die Möglichkeit, die Adrenalin-Events in Miniausführung zu erleben. Dazu gibt es Picknickinseln.

Die Attraktionen sind alle wetterabhängig – und sollten vorher mit Terminen gebucht werden. Zirka 200 Personen dürfen zeitgleich auf den Turm. Der Zugang auf die Aussichtsplattform kostet für Erwachsene normalerweise 5,50 Euro. Das Wallrunning ist ab 49 Euro möglich, der „Ultrashot“ ab 69 Euro.

Mehr News aus dem Harz und Umgebung:

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder