Bilbao. Beim hohen Favoriten Surne Bilbao Basket hat die BG Göttingen mit dem letzten Angriff den Sieg in der Hand, trifft jedoch den Korb nicht.

Die BG Göttingen ist im FIBA Europe Cup zum Start der zweiten Gruppenphase hauchdünn an einer faustdicken Überraschung vorbeigeschrammt. Am Mittwochabend unterlag die Mannschaft von Headcoach Olivier Foucart beim spanischen Erstligisten Surne Bilbao Basket knapp mit 73:75 (45:44) und hatte mit dem letzten Wurf sogar die Chance auf den Sieg.

Am Ende entscheiden Kleinigkeiten über Sieg und Niederlage: ein verworfener Freiwurf, ein verpasster Rebound. Aber ich bin stolz auf das Team.
Olivier Foucart, Headcoach der BG Göttingen

Vor rund 6.200 Zuschauern in der Bilbao Arena zeigte der deutsche Vertreter gegen einen der Titelfavoriten des Wettbewerbs eine sehr gute Leistung. Zwar setzten sich die Spanier immer wieder etwas ab, aber die Göttinger kämpften bis zum Schluss. Fedor Zugic, der mit 16 Punkten bester Veilchen-Werfer war, hatte kurz vor dem Ende die Chance, die BG in Front zu bringen, wurde allerdings hart verteidigt und traf nicht. Für Bilbao punktete Sacha Killeya-Jones am häufigsten (22 Zähler).

Die Zahlen zum Spiel

Die Viertel im Überblick: 20:19, 24:26, 16:10, 15:18

Zuschauer: 6.157

BG Göttingen: Burns (6 Punkte), Ensminger (11/1 Dreier, 3 Assists), Gibson (11/3), Hemschemeier, Anticevich (8, 6 Rebounds), Hume (6/2), Wüllner, Mönninghoff (2), Zugic (16/1, 3 Assists), Silins (13/2).

Surne Bilbao Basket: Smith (7 Punkte/1 Dreier), Barandalla, Andersson, Killeya-Jones (22/1, 7 Rebounds), Rigo (3/1), Reyes, de Ridder (18/1), Renfroe (7 Assists), Pantzar (5), Rabaseda (7/1), Tsalmpouris (2), Kullamäe (11/3).

So lief das Spiel

Die Veilchen mussten neben Kapitän Harper Kamp (Knie) auch auf Center Philipp Hartwich und Osaro Rich (Infekt) verzichten, die die Reise nach Spanien nicht antreten konnten. Bei Hartwich hatte sich die Ellbogen-Verletzung wieder bemerkbar gemacht, sodass er sich erneut einem kleinen Eingriff unterziehen musste.

Zu Beginn der Partie verteidigten die Göttinger ordentlich, ließen allerdings zu viele Offensiv-Rebounds zu. Offensiv kamen die deutschen Gäste nicht in ihren Rhythmus (2:9/5.), Foucart zog die Auszeit. Im Anschluss daran fing sich die BG – Zach Ensminger beendete die Durststrecke per Dreier zum 5:11 (6.). Zugic und Mo Gibson legten zum 10:11 nach. Die Südniedersachsen hatten ihren Offensiv-Rhythmus gefunden und hielten mit dem Favoriten mit. Gibson glich von außen zum 15:15 aus (9.). Bilbao antwortete zwar mit einem kleinen Lauf zum 15:20, doch Ensminger zog stark zum Korb und schloss danach einen Schnellangriff nach Steal zum 19:20-Viertelendstand ab.

Gleich zum Start in den zweiten Abschnitt bracht Zugic die Veilchen zum ersten Mal seit der Anfangsphase per Dreier wieder in Front (22:20/11.). Beide Teams zeigten sich nun treffsicher, die Führung wechselte hin- und her. Bilbao nutzte eine kurze BG-Schwächephase, um sich etwas Luft zu verschaffen (33:41/16.). Doch die Göttinger ließen die Köpfe nicht hängen und kämpften. Einen 12:0-Lauf schloss Bodie Hume per Dreier zum 45:43 ab (20.).

Göttingen bleibt auch in Hälfte zwei im Spiel

Auch nach dem Seitenwechsel bewegten sich die Kontrahenten auf Augenhöhe (49:50/25.). Gegen die spanische Verteidigung taten sich die Göttinger nun aber schwer. Bilbao nutzte dies erneut, um wieder etwas davonzuziehen (51:58/27.). Foucarts Auszeit wirkte: Ensminger und Zugic brachten die Göttinger vor dem Schlussabschnitt auf 55:60 heran.

Zu Beginn des letzten Viertels sah es zunächst so aus, als ob der Widerstand der deutschen Gäste brach. Kristian Kullamäe ließ den BG-Rückstand auf 57:64 anwachsen (32.), aber die Veilchen gaben nicht auf. Zugic schloss den 9:0-Lauf zur erneuten Göttinger Führung ab (66:64/35.). Kullamäe und de Ridder konterten zum 66:69. Kurz darauf schied Deondre Burns mit seinem fünften Foul aus (37.), doch die Gäste blieben dran. Grant Anticevich glich zum 72:72 aus (39.). 41 Sekunden vor Schluss brachte Zugic die BG auf 73:74 heran, der anschließende Angriff von Bilbao war nicht erfolgreich. So blieben den Göttinger noch 17 Sekunden, um den Siegtreffer zu erzielen. Zugic zog zum Korb und prallte an der spanischen Verteidigung ab. Ensminger foulte de Ridder beim Rebound, Foucart bekam noch ein technisches Foul verhängt, weil er sich bei den Schiedsrichtern beschwerte - das wars.

Das sagt BG-Trainer Olivier Foucart

„Wir sind zu weich ins Spiel gestartet, haben dann aber unseren Rhythmus gefunden und aggressiver gespielt. Es war ein gutes Spiel, gegen einen guten Gegner in einer schweren Umgebung. Wir haben uns erneut in der Defensive verbessert, den nächsten Schritt gemacht und nur 75 Punkte zugelassen“, sagte Foucart und ergänzte: „Zeitweise haben wir zu oft von außen geworfen, anstatt zum Korb zu ziehen. Am Ende entscheiden Kleinigkeiten über Sieg und Niederlage: ein verworfener Freiwurf, ein verpasster Rebound. Aber ich bin stolz auf das Team.“

Am Donnerstag fliegen die Göttinger zurück nach Hannover. Am Freitag und Samstag ist trainingsfrei, da die BBL aufgrund des BBL Pokal-Viertelfinals am Wochenende pausiert. Das nächste Heimspiel steht für die BG daher im FIBA Europe Cup am Mittwoch, 13. Dezember, gegen Balkan Botevgrad auf dem Programm, los geht es um 19.30 Uhr. Informationen zu Ticket-Spar-Paketen gibt es auf der BG-Homepage unter www.bggoettingen.de/tickets.

Lesen Sie mehr Geschichten aus dem Lokalsport im Altkreis Osterode und darüber hinaus:

Winterangebot: 6 Monate HK PLUS für nur 9,90 € lesen! Jetzt Angebot und Vorteile checken.