Der letzte Wurf killt die Basketballer des MTV Herzberg

Herzberg.  Der Kontrahent aus Göttingen trifft mit der Schlusssirene von hinter der Mittellinie – die Welfenstädter verlieren somit mit 70:71.

Die Herren des MTV Herzberg (in schwarz) im Einsatz.

Die Herren des MTV Herzberg (in schwarz) im Einsatz.

Foto: Mark Härtl / HK

Ein Sieg und zwei Niederlagen, so lautet die Bilanz der Basketballer des MTV Herzberg.

Nach einer knappen 41:43-Niederlage gegen den Spitzenreiter BG Göttingen III im Spiel zuvor gingen die Herzberger U12-Spieler mit Selbstvertrauen in das Spiel gegen den Tabellenzweiten, ebenfalls Göttingen. In den beiden ersten Vierteln spielte die MTV-Mannschaft beherzt mit und stellte sich dem Gegner. Allerdings war das dritte Viertel in der Spieleinstellung und Verteidigung deutlich schlechter und der Gegner hatte leichtes Spiel. Am Ende ging die Partie mit 51:81 verloren.

Das U16 spielte gegen die Hardegser Baskets in der ersten Hälfte souverän und mit mit einem 43:14 in die Pause. In der zweiten Spielhälfte ließ man das Spiel schleifen und den Gegner aufkommen. Am Ende konnte man von dem Vorsprung aus der ersten Hälfte profitieren und das Spiel doch halbwegs sicher mit 69:49 gewinnen.

Die Herrenmannschaft traf auf eine Mannschaft der BG Göttingen, in der einige Akteure standen, die in der vergangenen Spielzeit noch in der NBBL (U19-Nachwuchsbasketball-Bundesliga) aufliefen. Die Herzberger spielten gegen höherklassig erfahrenen Gegner erstaunlich gut mit. Zur Halbzeit stand es 39:29 für die MTV-Mannschaft, auch nach drei Vierteln lagen die Herzberger vorn. Dann kam Göttingen heran, Sekunden vor Schluss führte Herzberg nur noch mit 70:68. Wie so oft im Basketball entschied der letzte Wurf das Spiel – und die Göttinger hatten Glück. Ein letzter Verzweiflungsversuch der BG noch von hinter der Mittellinie traf den Korb, an dem 70:71 hatte der MTV noch lange zu knabbern.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder