David Storl kommt zum Meeting wieder nach Osterode

Lesedauer: 2 Minuten
David Storl beim Internationalen Sparkassen-Meeting 2018 in Osterode.

David Storl beim Internationalen Sparkassen-Meeting 2018 in Osterode.

Foto: Robert Koch / HK

Osterode  Der Doppelweltmeister hat seine Startzusage für das Meeting am 29. Mai gegeben. Kugelstoß-Olympiasiegerin Claudia Losch ist der Ehrengast.

Für das Internationale Sparkassen-Meeting am 29. Mai im Osteroder Jahnstadion liegen weitere Meldungen von Top-Athleten vor. Mit dem Start von Kugelstoßer David Storl, zweifacher Weltmeister und Olympiasilbermedaillen-Gewinner von London 2012, sind auf der Anlage am Ührder Berg wieder herausragende Weiten zu erwarten.

In diesem Winter zeigte sich Storl unter dem Hallendach in einer prächtigen Form. Bei den Hallen-Europameisterschaften in Glasgow Anfang März fehlten nur wenige cm zum Titel, mit 21,54 m erreichte er aber eine starke Weite. Überhaupt scheint der 28-jährige, inzwischen Vater eines Sohnes, an sein altes Leistungsvermögen anknüpfen zu können.

Stadionrekord ist das Ziel

Mit Heimtrainer Wilko Schaa, der im DLV als Bundestrainer Wissenschaft für den Wurf/Stoß-Bereich zuständig ist, wird derzeit an seiner Angleittechnik gefeilt. Eigener Anspruch wird sein, seinen eigenen Stadionrekord von 21,31 m zu verbessern. Motiviert ist er sicherlich, stößt er doch aus dem Ring, wo er 2009 seinen Junioren-Weltrekord erzielte.

Nach der bereits erfolgten Zusage von Kugelstoß-Weltmeisterin Christina Schwanitz freut sich Meeting-Chef Rainer Behrens auf starke Leistungen auch im Männerbereich. Neben Storl wird nahezu der komplette DLV-Kader am Start sein. Hinzu kommen aus China weitere Teilnehmer. Unter anderem Tian Zizhong (19,61 m) bei den Männern und Guo Tianqian (18,59 m) bei den Frauen versprechen ein herausragendes Starterfeld.

Olympiasiegerin als Ehrengast

Da passt die Zusage von Kugelstoß-Olympiasiegerin Claudia Losch hundertprozentig rein, die Behrens als diesjährigen Ehrengast gewinnen konnte. 1984 in Los Angeles gewann sie in einem Krimifinale mit 20,48 m mit nur einem Zentimeter Vorsprung vor der Rumänin Mihaela Loghin die Goldmedaille. Losch beherrschte in den 80er Jahren das Kugelstoßen in Deutschland, wurde ununterbrochen von 1982 bis 1991 Deutsche Meisterin. 1989 krönte sie ihre Erfolgsserie mit dem Gewinn der Hallen-Weltmeisterschaft in Budapest. Weitere drei Titel bei der EM zählen zu ihrer Vita. Mit einer Bestweite von 22,19 m steht Losch auf den vierten Platz der ewigen Weltrangliste. Eine Erfolgsbilanz, die sich wahrlich sehen lassen kann.

Auch heute ist die inzwischen 59-jährige gelernte Augenoptikerin und Diplom-Ingenieurin noch in der Leichtathletik unterwegs. Neben ihrer beruflichen Tätigkeit im Schuldienst ist Claudia Losch beim VSV Rössing (bei Hildesheim) als ehrenamtliche Trainerin tätig. Hier betreut sie mehrere Gruppen von Kindern und Jugendlichen, die sich sehr über solch eine kompetente Lehrmeisterin freuen. Natürlich ist die ehemalige Weltklasse-Stoßerin gespannt auf die Wettkämpfe in Osterode, verfolgt sie die große Leichtathletik ansonsten doch nicht mehr hautnah.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder