E-Car-Sharing im Harz wird jetzt konkret

Hahnenklee.  Der Beirat gibt grünes Licht für das erste große Projekt der „Ein Harz“ Gesellschaft.

Ein Elektroauto lädt an einer öffentlichen Ladesäule. Im Harz könnten E-Autos bald geteilt werden.

Ein Elektroauto lädt an einer öffentlichen Ladesäule. Im Harz könnten E-Autos bald geteilt werden.

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Das E-Car-Sharing-Projekt von „Ein Harz“ nimmt Fahrt auf: Der Beirat des Unternehmens gab dazu in der vergangenen Woche im Kurhaus Hahnenklee grünes Licht.

Der Abschlussbericht von der Firma Intrasol aus Nordhausen legte zuvor die Machbarkeit dieses Mobilitätsprojektes dar. Geschäftsführer Frank Uhlenhaut wurde beauftragt, in den nächsten Wochen dafür Kooperationspartner zu gewinnen.

Lesen Sie zum Thema: Geteiltes Elektroauto- Mobilitätsschub für den Harz?

„Ein Harz“ will im ersten Schritt in Form eines Franchisesystems mindestens 15 Standorte realisieren. Doch zunächst steht die Ausarbeitung eines Kooperationsvertrages, eines tragfähigen Tarifmodells und eines Marketingkonzeptes auf der Agenda. Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Oliver Junk zeigte sich aufgrund der positiven Rückmeldungen der Kommunen, Energieversorger und dem Beherbergungsgewerbe zuversichtlich für dieses erste große Projekt.

Über das bestehende Gutschein-Portal sagt Geschäftsführer Alexander Arend von der Zmyle aus Coesfeld: „Über 180 Betriebe profitierten während des Lockdowns bereits von dem Gutschein-Portal der Ein Harz GmbH.“ Damit flossen von März bis Mai 2020 mehr als 17.000 Euro als direkte Liquiditätshilfe an den Harzer Einzelhandel, die Gastronomie und an Dienstleister. Das Projekt werde fortgesetzt.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder