Bonn. Lange belegte Israel den ersten Platz eines Rankings, in dem der Militärapparat und die zivile Gesellschaft eines Staates zueinander in Beziehung gesetzt werden. Wer steht 2023 an der Spitze?

Im Jahr nach dem russischen Angriff hat sich die Ukraine laut einer Studie zum militarisiertesten Land der Welt entwickelt und den langjährigen Spitzenreiter Israel auf dem ersten Platz des globalen Militarisierungsindexes (GMI) abgelöst. Das geht aus dem GMI 2023 hervor, den das Bonn International Centre for Conflict Studies (BICC) veröffentlichte.

Beim GMI werden der Militärapparat und die zivile Gesellschaft eines Staates zueinander in Beziehung gesetzt. Dafür gewichtet das BICC zum Beispiel die Militärausgaben und Zahl der Soldaten sowie schweren Waffen eines Staates im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) und weiteren zivilen Indikatoren.

In den GMI fließen die neuesten verfügbaren Daten ein - für die aktuelle Erhebung stammen diese meist aus dem Jahr 2022, der Gazakrieg schlägt sich also noch nicht darin nieder. Israel war seit 2007 durchgehend an der Spitze des jährlich erhobenen Indexes.

Gestiegene Militärausgaben in Europa

Insgesamt habe die Zahl der schweren Waffen und die Aufrüstung weltweit zugenommen, hieß es in der Studie. Der Militarisierungsgrad sei im Schnitt aber gesunken, weil die Bevölkerung oder das BIP vieler Staaten wuchsen. Die Militärausgaben in West- und Zentraleuropa seien 2022 um 13 Prozent angestiegen. Dies bedeute laut Studie den größten Anstieg seit Ende des Kalten Kriegs.

Hinter der Ukraine und Israel folgen in den „Top 10“ des GMI mit Armenien (Platz 3), Aserbaidschan (Platz 9) und Russland (Platz 10) drei weitere postsowjetische Staaten. Das weise auf das hohe Konfliktpotenzial und die sich verändernden Macht- und Bündniskonstellationen in diesem Raum hin, sagte Studienautor Markus Bayer.

Russland habe seine Militärausgaben deutlich von 66 auf knapp 72 Milliarden US-Dollar gesteigert, hieß es in der Studie weiter. Unterm Strich komme wegen der „massiven Verluste an Menschen und Material“ aber ein niedriger Militarisierungsgrad heraus.

Deutschland weiter hinten

Unter den „Top 10“ sind mit Katar (Platz 4), Bahrain (Platz 5) und Saudi-Arabien (Platz 6) außerdem drei Golfstaaten. Im Verhältnis zur zivilen Gesellschaft sind auch Griechenland (Platz 7) und Singapur (Platz 8) hochmilitarisiert. Deutschland liegt als „schwach“ militarisiertes Land auf Platz 98 von 149 Staaten, dahinter finden sich mit Luxemburg und Irland nur zwei EU-Staaten. Die USA rangieren auf Platz 25.