Berlin. Neue Daten zeigen: Immer mehr Rentner sind auf die Grundsicherung angewiesen. Für Linken-Politiker Bartsch sind die Zahlen alarmierend.

In Deutschland sind immer mehr Menschen im Rentenalter auf Hilfe vom Sozialamt angewiesen. Das geht aus bisher noch unveröffentlichte Daten des Statistischen Bundesamtes hervor. Demnach erhielten zum Ende des ersten Quartals 684.000 Personen Grundsicherung im Alter und damit so viele wie nie zuvor.

Gegenüber Dezember entsprach das einem Anstieg um rund 25.000 Personen. Auf Jahressicht gesehen nahm die Anzahl der Fälle sogar um rund 90.000 zu, das ist ein Anstieg um 15 Prozent. Frauen sind besonders häufig von Altersarmut betroffen: Zuletzt waren sechs von zehn Beziehern der Grundsicherung im Alter weiblich.

Immer mehr Senioren von Armut im Alter betroffen: Linken-Politiker Bartsch mit klarer Ansage

Die Grundsicherung können Menschen im Rentenalter beantragen, deren Einkünfte nicht ausreichen, um den eigenen Lebensunterhalt zu bestreiten. Seit dem vergangenen Jahr können auch ukrainische Flüchtlinge im Rentenalter einen Antrag stellen.

Der Vorsitzende der Linksfraktion im Deutschen Bundestag, Dietmar Bartsch, sagte unserer Redaktion dazu: "Jedes Quartal kommen Menschen in der Größenordnung einer Kreisstadt bei der Altersarmut dazu. Die Zahlen sind alarmierend und auch Ergebnis der verheerenden Politik der letzten Jahre. Inflation und Krieg treiben die Zahlen besonders an." Neben Ukraine-Flüchtlingen seien es vor allem die Rentner hierzulande, die die steigenden Preise nicht mehr bezahlen könnten und in Altersarmut rutschen.

Dietmar Bartsch, Fraktionsvorsitzender der Partei Die Linke, fordert eine Generalüberholung der Rente.
Dietmar Bartsch, Fraktionsvorsitzender der Partei Die Linke, fordert eine Generalüberholung der Rente. © dpa | Michael Kappeler

  • Wann kommt das Geld? Darum wird die Rente am Monatesende ausgezahlt
  • Altersarmut: Dramatische Zahlen – Jeder Fünfte bekommt minimale Rente
  • Wie lange arbeiten? So lange müssen Sie für eine Rente ohne Abzüge arbeiten
  • Arbeiten: Früher in Rente mit Nebenjob – Änderung ermöglicht höheren Verdienst

Linken-Politiker fordert "Anti-Inflationspolitik" – was sich für Millionen Rentner ändern soll

Die Dunkelziffer sei deutlich höher, viele Betroffene gingen aus Scham nicht zum Sozialamt. Bartsch ergänzte: "Wir brauchen eine konsequente Anti-Inflationspolitik in Deutschland: Preissenkungen und lückenlose Preiskontrollen vor allem bei Lebensmitteln und Energie."

Die Rente braucht laut Bartsch eine Generalüberholung: Eine "einmalige Rentenerhöhung von zehn Prozent als Inflationsausgleich statt einer Inflationsprämie für Minister und Staatssekretäre, ein Rentenniveau von 53 Prozent und eine Mindestrente von 1200 Euro als Schutzschirm gegen Altersarmut.“