Müllabfuhr kommt wegen Corona jetzt früher

Osterode.  Die Besatzungen der Fahrzeuge sollen versetzt starten, um den Kontakt untereinander und damit die Ansteckungsgefahr zu minimieren.

Zwei Männer der Müllabfuhr in Gelsenkirchen entleeren Graue Tonnen. In der Coronakrise haben auch Entsorgungsunternehmen wie Müllabfuhren Probleme beim Nachschub von Schutzkleidung und Desinfektionsmitteln, berichtet die Deutsche Presseagentur.

Zwei Männer der Müllabfuhr in Gelsenkirchen entleeren Graue Tonnen. In der Coronakrise haben auch Entsorgungsunternehmen wie Müllabfuhren Probleme beim Nachschub von Schutzkleidung und Desinfektionsmitteln, berichtet die Deutsche Presseagentur.

Foto: Caroline Seidel / dpa

Aufgrund der aktuellen Lage wird mit der Abfallentsorgung ab sofort bereits um 6 Uhr begonnen. Dies geschieht vor dem Hintergrund, die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus bei den Mitarbeitern der Entsorgungsfirmen soweit wie möglich zu reduzieren.

Die Besatzungen der Fahrzeuge sollen versetzt starten, der Kontakt untereinander weiter minimiert werden. Damit soll so lange wie möglich die Abfallentsorgung aufrechterhalten werden.

Der Landkreis Göttingen empfiehlt daher, die zu leerenden Behälter und Wertstoffe am Vorabend des Leerungstages bereitzustellen. Die Lärmschutzverordnung ermöglicht einen früheren Beginn der Leerungen, wenn dies zur Abwendung einer Gefahr für die Allgemeinheit oder im sonstigen öffentlichen Interesse erforderlich ist.

Für Rückfragen stehen die Abfallberatungen der Abfallwirtschaft Göttingen – Telefon 0551/525-2473 oder E-Mail an abfallberatunggoe@landkreisgoettingen.de – sowie die Abfallwirtschaft Osterode am Harz – unter Telefon 05522/9604777 oder per E-Mail an abfallberatungoha@landkreisgoettingen.de – zur Verfügung.

Corona in Osterode- Ein Überblick über die Situation vor Ort

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder