Rebhühner, Singvögel und Amphibien werden immer weniger

Osterode.  Die Bestände mancher Tierarten, wie Rebhühner oder diverse Singvögel, gehen deutlich zurück. Für andere hingegen scheinen die Bedingungen gut.

Eine Rebhuhnhenne mit ihren Küken. Der Bestand der Tiere in der Region ist stark zurückgegangen.

Eine Rebhuhnhenne mit ihren Küken. Der Bestand der Tiere in der Region ist stark zurückgegangen.

Foto: Stefan Sauer / dpa

Die weltweiten Bestände vieler Tierarten in Wäldern sind seit 1970 um mehr als die Hälfte zurückgegangen. Zu dem Ergebnis kommt eine Studie der Umweltstiftung WWF. Waldelefanten in Zentralafrika, Giraffen- und Affenarten gehören demnach zu den Tieren, deren Lebensbedingungen sich durch Rodungen,...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: