Großeinsatz: Wohnhaus neben Grundschule steht in Flammen

Osterode  Ein Brand in einem Wohnhaus in direkter Nachbarschaft zur Grundschule am Jacobitor sorgte am Dienstagvormittag für einen Großeinsatz der Feuerwehr.

Das Feuer war im Erdgeschoss des Gebäudes in der Herzberger Straße ausgebrochen, die genaue Brandursache ist noch unklar. Die Anwohner konnten sich laut Polizei selbst in Sicherheit bringen. Eine Bewohnerin, Jahrgang 1966, wurde mit Rauchgasvergiftung ins Herzberger Krankenhaus gebracht.

Die Grundschule war umgehend evakuiert worden, die Kinder in der Turnhalle in Sicherheit gebracht, wo sie von ihren Eltern abgeholt wurden. Wieland Mücke vom Ordnungsamt der Stadt, der selbst am Einsatzort war, lobt die Mitarbeiter der Schule für ihr umsichtiges Handeln.

Ein Bewohner des Hauses berichtete, dass er den Rauchmelder aus dem Erdgeschoss gehört habe. Als er nachsehen wollte, sah er schon die Flammen aus dem Raum schlagen. Die Feuerwehr hatte da schon ein anderer Bewohner alarmiert. Er habe noch schnell seine Katze geschnappt und habe das Haus verlassen, ebenso die übrigen Bewohner.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus der Kernstadt, unter anderem mit der Drehleiter, sowie aus Freiheit und Lasfelde, außerdem Polizei und Rettungsdienst. Die Polizei sperrte die Zufahrtstraßen zur Einsatzstelle ab.

Feuer gelöscht

Die Löscharbeiten dauerten bis in die Mittagszeit an. Wie die Polizei berichtete, war das Feuer in einer leerstehenden Wohnung im Erdgeschoss ausgebrochen, und zwar nach Handwerkerarbeiten. Ob darin die Brandursache liegt oder ob etwas anderes der Auslöser war, stehe aber noch nicht fest. Der Brandort wurde beschlagnahmt.

Die Schadenshöhe lässt sich laut Polizei noch nicht beziffern, vom Brand selbst sind zwei Räume der Wohnung im Erdgeschoss betroffen, der Rest des Hauses wurde durch die Rauchentwicklung und die Löscharbeiten in Mitleidenschaft gezogen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder