Ärger um Gewässer

Beschwerden im Harz: Stinkende Gewässer nerven Herzberger

Der Mühlengraben in Herzberg: das Wasser ist getrübt und voll Schaum.

Der Mühlengraben in Herzberg: das Wasser ist getrübt und voll Schaum.

Foto: Friedhart Knolle / Privat

Herzberg.  Dauerhitze, Regenmangel, defekte Abwasserreinigung – Die Probleme in Herzberg am Harz sind vielfältig. Was bekannt ist.

Den Einwohnern in Herzberg stinkt es – und das im wahrsten Sinne des Wortes: Seit Tagen verströmen die Gewässer der Stadt, der Mühlengraben, die Sieber, aber auch der Juessee einen üblen Geruch, das Wasser ist stark getrübt.

Verwaltung erhält täglich Beschwerden, die Polizei und Feuerwehr wird eingeschaltet

Und all das sorgt nicht nur für Ärger bei den Bürgern, sondern es beschäftigt auch die Behörden. Herzbergs Bürgermeister Christopher Wagner erklärt, dass die Verwaltung täglich E-Mails und Anrufe von besorgten Bürgerinnen und Bürgern erhält. Beschwerden wurden auch schon bei der Kreisverwaltung in Göttingen und dem Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) gestellt und gar Anzeigen bei der Polizei geschaltet. Sogar die Freiwillige Feuerwehr wurde schon von einem Anwohner zu Hilfe gerufen.

Lesen Sie auch: Algen-Alarm im Herzberger Juessee

Die Probleme der Gewässer sind aber vielfältig: So gibt es wenig Zufluss durch Regen, und die Hitze tut das Ihrige. Aber auch die Papierfabrik Smurfit Kappa Solid Board hat Probleme mit der eigenen Abwasserreinigungsanlage und muss über die Sieber Abwasser abgeben, an Lösungen wird gearbeitet.

Recherche ist umfangreich

Auch unsere Redaktion sammelt aktuell bei Behörden und Firma Informationen rund um das Problem, aufgrund der Komplexität dauert die Recherche aber an.

Lesen Sie auch: Nutzwasser der Papierfabrik sollte umgeleitet werden