Junger Texaner ist zu Gast in Herzberg

Herzberg  Kyle Baker wollte die Esperanto-Stadt kennenlernen.

Der junge Amerikaner Kyle Baker zu Gast im Esperantozentrum.

Der junge Amerikaner Kyle Baker zu Gast im Esperantozentrum.

Foto: Verein

Der Amerikaner Kyle Baker ist nach Herzberg gekommen, um die Esperanto-Stadt kennenzulernen. Von Beruf ist er Programmierer und IT-Spezialist. Er hatte Esperanto in Internetkursen für Englischsprachige studiert und spricht diese neutrale Sprache besonders gern und gut. Kyle berichtete, dass momentan in den USA viele neue Esperanto-Klubs gegründet würden.

Er wohnt in der modernen Großstadt Austin und besucht in den letzten Jahren auf Weltreisen viele Judoklubs und auch Esperantosprecher. Als begeisterter Kampfsportler liegen ihm Judo und Jiu-Jitsu besonders am Herzen. Er hatte an Judo-Wettkämpfen u.a. in Heidelberg teilgenommen. Er bietet selbst auch praktischen Unterricht für diese asiatische Sportart an. Jetzt im September will er zu Turnieren nach Polen reisen.

Im Herzberger Esperantozentrum hielt er einen Vortrag über den japanischen Kampfsport Judo und seine Erfahrungen und Ziele damit. Gerade die Anfänge und die Geschichte der Judo-Bewegung haben es ihm angetan. Er hat in der Judo-Bewegung viele neue Freunde, die so denken wie er, gefunden. Seinen Vortrag untermalte er mit vielen eigenen Fotodokumenten und Erfahrungsberichten. Auch demonstrierte er im Esperanto-Centro einige ungefährliche Judogriffe. Diese Lebensart würde seinem persönlichen Wesen sehr nahe kommen.

Einige Esperanto-Sprecher aus Herzberg interessierten sich besonders über die aktuelle Situation in den USA. Kyle Baker äußerte sich selbst sehr kritisch und erklärte, er findet persönlich Europa und gerade Deutschland auf vielen Gebieten viel besser, angefangen vom deutschen Brot und der Meinungsfreiheit. Er halte sich für einen demokratischen Freidenker.

Natürlich waren auch die jüngsten Wetterkatastrophen in Texas ein wichtiges Thema. Die Menschen gerade in Texas hätten sehr viel Angst. Wird es in seinem Land eine Alltäglichkeit oder gar eine Flucht mit diesen ungewöhnlichen Naturkatastrophen umzugehen? Ist in Texas das Leben noch lebenswert? Derartige Themen beschäftigen den jungen Amerikaner Kyle Baker sehr.

Die Esperanto-Stadt Herzberg gefalle ihm in vielfacher Hinsicht, sagte er. Er hat einige Sehenswürdigkeiten gefilmt, um sie zu Hause zu zeigen. Dabei wird er wohl viel Positives über unser Land berichten. Er möchte auf jeden Fall wieder nach Herzberg kommen, erklärte der Texaner.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder