Freizeitprogramm und Esperantotraining

Sieber  Deutsche und polnische Jugendliche trafen sich in Sieber.

Michael Nienstedt (3.v.l.) mit den Jugendlichen, Erzieherinnen und Esperantomitgliedern.

Michael Nienstedt (3.v.l.) mit den Jugendlichen, Erzieherinnen und Esperantomitgliedern.

Foto: Paul Beier

Bereits zum 12. Mal trafen sich polnische und deutsche Jugendliche zu einer bilateralen Jugendfreizeit in Sieber. Vom 1. bis 8. Juli wurden sie vormittags im Jugendheim von Szofia Korody und Peter Zilvar in der Weltsprache Esperanto unterrichtet. Dabei erweiterten die Jugendlichen ihre Grundkenntnisse.

Nachmittags gab es ein buntes Freizeitprogramm mit Spielen, Sport und Ausflügen. Mit dabei war auch die Bundesvorsitzende der Esperantojugend Michaela Stegmeier, die sich unter anderem mit Morgen-Jogging einbrachte.

Die Idee zu dem Treffen ging von der Herzberger Esperantobewegung aus. Seitdem organisieren Mitglieder des Esperanto Centro Herzberg die Begegnungen auf Basis der bestehenden Städtepartnerschaft zwischen Herzberg und Góra/Polen. Dies stellte Michael Nienstedt, Fachbereichsleiter und unter anderem auch zuständig für kulturelle Angelegenheiten in Vertretung bei der Begrüßung der Gäste im Rathaus besonders heraus. Er hoffe, dass auch die Partnerschaft auf Esperantoebene noch lange bestehen möge, sagte Nienstedt, der kleine Gastgeschenke verteilte.

Nach dem Empfang standen an den folgenden Tagen unter anderem noch der Besuch des Welfenschlosses, Proben und die gemeinsame Aufführung eines Theaterstücks mit der Jugendpflegerin Sara Hoffmann in ultraviolettem Licht und als Abschluss der Ferienfreizeit ein Tagesausflug nach Braunschweig auf dem Plan.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder