Es ist nicht schön, ein Hotspot zu sein

„Innerhalb Deutschlands lässt sich’s derzeit schlecht reisen – pünktlich zu den Herbstferien.“

Ach, 2020 hätte so ein schönes Konzertjahr für mich werden können. Diverse Festivals, Ozzy Osbourne und sogar Karten für die Ärzte ergattert. Die letzteren beiden leider in Wien. Aber Wien ist ja eine wunderschöne Stadt, also doch gar nicht schlecht. Und ein echter Hotspot – schade, auch hinsichtlich Corona. Apropos Corona, Covid-19 ist eben ein wahrer Spielverderber für alle Menschen. Festivals und Ärzte sowie eigentlich fast alle Konzerte wurden abgesagt. Also Wien gestrichen. Und nicht nur Wien. Selbst innerhalb Deutschlands lässt sich’s derzeit ja schlecht reisen – pünktlich zu den Herbstferien. Viele Bundesländer wollen keine Touristen in ihren Hotels und Ferienwohnungen übernachten lassen – echt jetzt? Naja, zumindest die, die aus Corona-Risikogebieten kommen, sind nicht willkommen. Und wer ist das? Bestimmt bald wir alle. Wo man auch hinhört – die Zahl bestätigter Infektionen steigt überall. Das wars dann also vorerst wieder mit dem Reisen. Ähnlich geht es den Touristen, die aus dem Ausland nach Deutschland kommen wollten. Auch sie dürfen ihre Hotspots nur im eigenen Land genießen. Ach früher war ein Hotspot – als er eher einen Ort mit Anziehungskraft bezeichnete – viel schöner. Heute will ihn keiner mehr haben…

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder