Einsamen Menschen in Bad Sachsa eine Freude bereiten

Bad Sachsa.  Statt Geschenken zu seinem Geburtstag bat der Bad Sachsaer Hermann Seifert Geld, um eine besondere Benefizaktion zu unterstützen.

Bei der Übergabe (von links) Lukas Becker und Caro Siegrist freuen sich über die Spende, die sie von Hermann Seifert und Daniel Quade symbolisch erhalten. Das Ehepaar Nora und Josef Oelkers unterstützt die Aktion auch.

Bei der Übergabe (von links) Lukas Becker und Caro Siegrist freuen sich über die Spende, die sie von Hermann Seifert und Daniel Quade symbolisch erhalten. Das Ehepaar Nora und Josef Oelkers unterstützt die Aktion auch.

Foto: Thorsten Berthold / HK

Einsamkeit ist eine der Folgen der Corona-Pandemie . Egal ob durch die Regeln des Lockdowns oder aber die Angst vor einer Erkrankung – die Menschen haben sich von ihren sozialen Kontakten zurückgezogen. Doch auch vor der Corona-Krise gab es bereits viele Personen, seien es verwitwete Senioren, Alleinerziehende und viele andere, die wenig Kontakt mir ihren Mitmenschen hatten. Genau für diese hatten Caro Siegrist und Lukas Becker im vergangenen Jahr erstmalig an Heiligabend eine Benefiz-Gala für Einsame organisiert – und das mit übergroßem Erfolg . Eine Neuauflage war auch in diesem Jahr geplant, scheint aufgrund der Pandemie aber unwahrscheinlich. Aber die beiden Hauptorganisatoren und ihre weiteren Helfern haben schon Alternativen im Kopf.

Doch all dies muss über Spenden finanziert werden, da die gesamte Aktion ehrenamtlich vorgenommen wird. Umso größer war die Freude bei Caro Siegrist und Lukas Becker als sie jetzt durch Hermann Seifert einen symbolischen Scheck in Höhe von 555 Euro in Empfang nehmen konnten. Der Spender wie auch die Organisatoren der Gala hoffen dabei darauf, dass die Idee, die hinter der Übergabe steckt, Nachahmer findet.

Statt Geschenken Geld zum Geburtstag erbeten

Seifert, der wie er betont, im vergangenen Jahr im HarzKurier von der Aktion gelesen hatte und sofort begeistert war, hatte sich folgendes überlegt. Im Vorfeld seines 77. Geburtstages im Januar diesen Jahres hatte er alle Familienmitglieder , Freunde und Bekannte darum gebeten, dass sie ihm statt normalen Geschenken Geld schenken sollten, dass er zweckgebunden für die Ausrichtung der Aktion übergeben wolle. Und die Resonanz war groß. „Viele fanden die Aktion wirklich gut. Von kleinen bis wirklich großen Summen war alles dabei.“ Unter anderem gab Daniel Quade 100 Euro.

Für Hermann Seifert ist diese Art der Finanzierung von Aktionen allerdings auch kein Neuland . Gemeinsam mit Jochen Möller, damaliger Geschäftsführer der Städtischen Gesellschaften , und dem verstorbenen Frank Simon sammelte er in der Vergangenheit Gelder, um Schülern aus finanzschwachen Familien die Teilnahme an Skifreizeiten zu ermöglichen. Seifert betonte, dass Einsamkeit eine Bedrohung sei, die alle Menschen treffen könne – und es umso wichtiger sei, dass man vor Ort solche Aktionen starte, die Bürgerinnen und Bürger emotionales Verständnis beweisen und sich einbringen würden.

Soziales Engagement beweisen

Wichtig dabei sei, und darin waren sich alle drei einig, dass das Ehrenamt solche Veranstaltungen besser und schneller organisieren könne, wie eine Verwaltung. Es gehe vor allem darum, soziales Empfinden und Verantwortung zu demonstrieren – und das könne nur aus eigenem Antrieb geschehen.

Aus diesem Grund war auch das Ehepaar Nora und Josef Oelkers , die Inhaber des Hotels Romantischer Winkel von Anfang an als Sponsoren dabei. Denn begonnen hatte die Aktion im übertragenen Sinn in ihrem Haus. Caro Siegrist und Lukas Becker, die beide im Hotel arbeiten, hatten in der Vergangenheit immer wieder an Heiligabend Treffen mit Arbeitskollegen , die nicht für die Feiertage nach Hause zu ihren Familien reisen konnten. „Irgendwann hatten wir die Idee, diese Gala auszurichten für Einsame aus dem Stadtgebiet und der Umgebung“, erklärt Caro Siegrist. Kennengelernt hatte die gebürtige Kölnerin diese Aktion von Freunden in Berlin .

„Für uns war es von vorn herein klar, dass wir diese Aktion unterstützen“, betonen Nora und Josef Oelkers. Sie sorgten an dem Abend mit ihrem Team für das Essen. „Wenn man weiß, was an Heiligabend in einem Hotel los ist, kann man diese Hilfe eigentlich gar nicht in Worte fassen“, verdeutlicht Lukas Becker.

Neuauflage war geplant

Der Abend selbst verlief dann besser wie alle Beteiligten erwartet hatten. 20 Helfer unterstützten direkt vor Ort im Kursaal und die Besucherinnen und Besucher waren bunt gemischt und jeden Alters. Besonders berührt hatte die Organisatoren dabei, dass eine Dame aus Flensburg , die früher immer mit ihren Eltern in einer Ferienwohnung in Bad Sachsa Urlaub machte anreiste. Mit ihrer eigentlichen Familie hatte sie sich überworfen, von der Aktion in der Uffestadt über das Internet gehört und reiste dann für drei Tage an, „nur um, wie sie uns unter Tränen mitteilte, seit vielen Jahren nicht allein an Heiligabend zu sein“, sagt Caro Siegrist.

Die Planungen für die Neuauflage der Gala wurden aufgrund der Corona-Pandemie nun aber jäh gestoppt. Einig waren sich alle Beteiligten, dass man nicht bis Weihnachten 2021 bis zur nächsten Aktion waren wolle, um wieder etwas zu unternehmen.

„Die Vereinsamung der Menschen schreitet durch Corona extrem weiter voran . Insofern ist es gut gemeinsam etwas zu unternehmen, auch wenn man immer wieder betonten muss, dass die Idee aus der Zeit vor der Pandemie stammt“, betont Daniel Quade.

Kleine Päckchen verteilen

Und die Ideen sind da: Kalender, die Caro Siegrist und Lukas Becker ursprünglich bei der Gala in diesem Jahr verteilen wollten, sollen nun mit anderen Kleinigkeiten und einem Brief zusammen in kleine Päckchen gepackt werden. „Diese verteilen wir an Altenheime , oder auch an einsame Personen die wir kennen. Wir wollen einfach den Menschen wieder etwas Gutes tun“, verdeutlichen die beiden Hauptorganisatoren .

Auch Süßigkeiten könnten noch hinzukommen. Wie Nora und Josef Oelkers mitteilen, haben sie davon jede Menge, die eigentlich in der Weihnachtszeit unter den Gästen des Hotels verteilt werden sollten, es nun aufgrund des Lockdowns aber fraglich bleibt, ob es dazu kommt. „Wir mussten diese bereits im Sommer bestellen, müssen sie nun also verteilen“, erklären die beiden Hoteliers.

Hoffen auf viele Nachahmer

Genau diese Hilfe, sei es vom Ehepaar Oelkers, Hermann Seifert oder Daniel Quade ist es, die Caro Siegrist und Lukas Becker in ihrem Tun bestärkt. Sie hoffen aber auch darauf, dass Nachahmer sich finden, die sich ebenfalls für Einsame oder Sozialschwache einsetzen. Freunde des Paares wollen, sofern es möglich ist, ihre Idee mit der Gala in Nordhausen in diesem Jahr umsetzen.

Aber auch sie haben noch viele weitere Pläne: „Wir könnten eine Veranstaltung für Einsame auch zu Ostern oder Pfingsten feiern. Ideen anderen zu helfen haben wir noch genug.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder