„Koch“ der Schützen entführt und Vandalismus in Wieda

Wieda.  Vandalismus in Wieda: Unbekannte stahlen eine Werbefigur und beschädigten die Krippenweihnacht-Laterne.

Diese Werbefigur der Schützengesellschaft Wieda wurde gestohlen.

Diese Werbefigur der Schützengesellschaft Wieda wurde gestohlen.

Foto: Schützengesellschaft Wieda

Die Mitglieder der Wiedaer Schützengesellschaft sind sauer, ihr Koch wurde entführt. Zwar handelt es sich um keine reale Person, doch die lebensgroße Werbefigur ist seit Jahren ein Hingucker und Hinweisgeber auf das vereinseigene Restaurant – und das direkt an der viel befahrenen Ortsdurchfahrt, an der Ecke von der Hauptstraße zum Kurhaus. Dies ist aber nicht der einzige Zwischenfall in diesen Tagen im Ort. Ebenfalls Unbekannte haben an der übergroßen Stalllaterne, die als Werbefigur auf die jährliche Krippenweihnacht hinweisen soll, eine Scheibe eingeschlagen. Und auch diese steht direkt an der Hauptstraße, eigentlich müsste es somit Zeugen geben. Hinweise zu dem Diebstahl der Werbefigur der Wiedaer Schützengesellschaft nimmt die Polizei in Walkenried unter der Telefonnummer 05525-1685 entgegen. Die Hintergründe im Folgenden.

Bei dem Diebstahl der Kochfigur der Schützengesellschaft sind die Vereinsvorsitzenden überzeugt, dass jemand etwas bemerkt haben müsste – denn einfach war die Tat im wahrsten Sinne des Wortes nicht. Die zwei Meter große Figur stand an der Ecke von der Hauptstraße zum Kurhaus, auf einer etwa 80 mal 80 Zentimeter großen Eisenplatte – und war mit Erdnägeln und einer Kette gesichert. Ein Abtransport war somit ohne großes Fahrzeug, Anhänger oder Sackkarre nicht möglich.

Anzeige bei der Polizei wurde bereits erstattet. „Wer hat etwas gesehen und kann helfen? Hinweise bitte an die Polizei oder an eines der Vorstandsmitglieder“, lautet der Appell des Vorstandes, der betont, dass der gesamte Verein sehr traurig über den dreisten Diebstahl ist.

Ein Opfer von Zerstörung wurde in diesen Tagen die übergroße Stalllaterne, die ebenfalls an der Ortsdurchfahrt in Höhe der sogenannten Kreuztalsklippe steht. Auf der von der Straße abgewandten Seite wurde mit massiver Gewalt versucht, das Glas einzuschlagen, die Scheibe ist nun gesplittert und muss repariert werden. Dies ist innerhalb weniger Monate bereits der zweite Angriff auf die Werbesymbol.

Anfang April hatten Unbekannte die aus einem Quadratmeter Kupfer gefertigte Haube auf dem Dach fachmännisch abmontiert und gestohlen (wir berichteten). Auch damals hatte der Erbauer, Klaus-Erwin Gröger, die Polizei eingeschaltet. Doch es gab keine Ergebnisse. dx

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder