Das Salztal Paradies öffnet am 1. Juli wieder seine Pforten

Bad Sachsa.  Im Erlebnisbad in Bad Sachsa gelten aufgrund der Corona-Pandemie weiterhin bestimmte Sicherheitsregeln.

Am 1. Juli öffnet das Erlebnisbad Salztal Paradies wieder seine Pforten. Besucher können dann wieder Bahnen im Sportbecken schwimmen. 

Am 1. Juli öffnet das Erlebnisbad Salztal Paradies wieder seine Pforten. Besucher können dann wieder Bahnen im Sportbecken schwimmen. 

Foto: Bädergesellschaft Bad Sachsa / Unternehmen

Als eine der wichtigsten Attraktionen Bad Sachsas öffnet ab dem 1. Juli auch das Salztal Paradies wieder seine Pforten. Von 7 bis 21 Uhr können ab dann das Badeland mit Sportbecken und vorgelagerten Kinderbecken wieder genutzt werden. „So können die Frühschwimmer wieder ihre Runden ziehen und tagsüber neben der lokalen Bevölkerung auch unsere Gäste wieder ein wenig mehr Normalität genießen“, sagt Martin Völz, Geschäftsführer der Bädergesellschaft Bad Sachsa.

Personenzahl wird wie die Aufenthaltsdauer vorerst begrenzt

Zusätzlich öffnet auch die Bikinibar für den kleinen Hunger und Durst zwischendurch. Um für alle Gäste einen sorglosen Aufenthalt sicherzustellen, sind entsprechend erweiterte Hygiene- und Verhaltensregeln zu beachten. Im gesamten Gebäude ist ein Mindestabstand von 1,50 m zu anderen Personen, außer zum Haushalt dazugehörigen Personen, einzuhalten. Außerdem ist im Kassen- und Umkleidebereich eine Mund- und Nasenbedeckung zu tragen und der Einlass wird auf eine bestimmte Personenanzahl begrenzt.

„Außerdem haben wir die maximale Aufenthaltsdauer zunächst auf zwei Stunden beschränkt, damit mit Blick auf die Begrenzung der Personen, die gleichzeitig im Bad verweilen dürfen, möglichst viele unserer Gäste die Chance auf einen Badbesuch erhalten“, erklärt der Geschäftsführer

Zwangspause für Verbesserungen genutzt

Während der Zwangspause wurden sowohl im Innen- wie auch im Außenbereich weitere Verbesserungsarbeiten durchgeführt. So wurde der Eingangsbereich des Salztal Paradieses neu gestaltet und durch das Förderprojekt „Fahrradabstellanlagen in Kommunen“ des Kreises konnten neue Fahrradständer. Installiert werden. „Wir freuen uns, dass wir durch das Förderprojekt in die Lage versetzt wurden, Bad Sachsa auch für unsere Rad fahrenden Gäste wieder ein Stück attraktiver gestalten zu können, weitere derartige Projekte werden noch folgen“, sagt Martin Völz.

Corona in Osterode- Ein Überblick über die Situation vor Ort

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder