Bad Sachsa. Etwa 150 Teilnehmer nahmen in Bad Sachsa am Informationsabend zur Südharzfusion teil: Sorgen äußerten sie etwa zum Fortbestand lokaler Einrichtungen.

Werden Straßen umbenannt, wird die touristische Infrastruktur wie das Salztal-Paradies gesichert, wäre die Samtgemeinde ein Modell für den Zusammenschluss – und muss ein Zusammenschluss überhaupt sein? Die mehr als 150 Besucher des Informationsabends über das Projekt Südharzfusion im Sachsaer Kursaal hatten viele Fragen an die Verwaltungschefs der an den Gesprächen beteiligten Städte Bad Sachsa und Bad Lauterberg sowie der Gemeinde Walkenried.