Kita-Kinder in Bad Lauterberg bekommen bald „Lolli-Tests“

Lesedauer: 2 Minuten
„Lolli-Tests“ können auch bei Kleinkindern verwendet werden.

„Lolli-Tests“ können auch bei Kleinkindern verwendet werden.

Foto: Michael Reichel / dpa

Bad Lauterberg.  Bad Lauterbergs Bürgermeister Thomas Gans freut sich, dass das Land künftig Corona-Tests für Drei- bis Sechsjährige bezahlen will.

Das Land Niedersachsen führt freiwillige Corona-Tests für Kindergartenkinder ein. Drei- bis sechsjährige Kita-Kinder sollen sich schon bald zweimal wöchentlich selbst auf das Coronavirus testen können, teilte die Landesregierung vergangene Woche mit. Dafür werden 18,7 Millionen Euro bereitgestellt, womit knapp vier Millionen Testkits beschafft werden sollen.

Für die rund 208.000 Kinder zwischen drei und sechs Jahren, die einen Kindergarten besuchen oder von Tagespflegepersonen betreut werden, können dann zunächst für zwei Monate zweimal wöchentlich kindgerechte Selbsttests vorgenommen werden. Wegen der Klärung praktischer Details gebe es noch kein genaues Startdatum, hieß es aus dem Kultusministerium.

Das, was bald kommen soll, wird in Bad Lauterberg schon durchgeführt. Die Stadt stellt allen Kita-Kindern – auch den jüngeren in den Krippen – Selbsttests bereit. Der Stadtrat hatte dafür kurzfristig 160.000 Euro zur Verfügung gestellt. Rat und Verwaltung waren sich bei der März-Sitzung einig, dass nicht nur Schüler – deren Testkits bezahlte das Land bereits – die Möglichkeit zum Selbsttest bekommen sollen.

Corona: Lolli-Tests für Kita-Kinder in Bad Lauterberg

Trotz des gut laufenden „Lauterberger Modells“ freut sich Bürgermeister Dr. Thomas Gans (SPD) über die Nachricht aus Hannover. Es sei jedoch noch unklar, ob das Land nur die Kosten übernimmt oder die Schnelltests selbst bestellt, erklärt er.

Der Verwaltungschef berichtet weiter, dass es in Bad Lauterberg nun „Lolli-Tests“ geben wird, sie seien bereits bestellt. Bislang konnten nur „Nasenbohrer-Tests“ angeboten werden, doch die „Lolli-Tests“ seien jetzt auch zertifiziert.

Tipp for Corona-Tests bei Kindern: Lockere Atmosphäre schaffen

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte und andere Einrichtungen haben gemeinsam eine Anleitung für Corona-Selbsttests bei Kindern herausgegeben. Demnach kann der „Lolli-Tests“ auch bei Kleinkindern angewandt werden. Wichtig sei, eine lockere Atmosphäre zu schaffen, dem Kind die einzelnen Test-Schritte zu erklären und es für seinen Mut zu loben.dpa/son

Lesen Sie dazu auch: Freiwillige Corona-Tests an Kitas in Bad Lauterberg starten

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder