Der Iberger Albertturm in Bad Grund hat einen neuen Pächter

Bad Grund  Neuer Betreiber hat viele Ideen, das Ausflugsziel am Harzer Baudensteig für Wanderer attraktiver zu machen. Ein kleiner Streichelzoo ist geplant.

Die Gaststätte am Iberger Albertturm hat einen neuen Pächter.

Die Gaststätte am Iberger Albertturm hat einen neuen Pächter.

Foto: Peter Schwinger / HK

Für die Gaststätte am Iberger Albertturm, die Teil des Harzer Baudensteigs ist, gibt es einen neuen Pächter. Darüber informierte Bodo Probst, Vorsitzender des Harzklub-Zweigvereins Bad Grund, in der jüngsten Jahreshauptversammlung. Der Pächter wolle, so Probst weiter, die Baude für Wanderer und Besucher noch attraktiver machen und habe dafür bereits einige Pläne. So soll unter anderem ein kleiner Streichelzoo mit heimischen Tieren, wie Hühnern, Enten, Ziegen und sogar einem Esel entstehen. Der Albertturm und die Waldgaststätte würden aufgrund des Pachtzinses an die Forstverwaltung und die Sanierung so hohe Kosten verursachen, dass diese nur gemeinsam getragen werden könnten, machte Probst deutlich.

„Die Stürme haben sichtbare Spuren im Wald hinterlassen, es gibt viel zu tun“, sagte Probst weiter. Wegewart Georg Heberle bestätigte das in seinem Bericht. Nicht nur die durch Stürme umgeworfenen Bäume, sondern auch die wegen Borkenkäferbefall gefällten Bäume lägen kreuz und quer im Wald – natürlich auch auf den Wanderwegen. „Um die Wege gut in Ordnung zu halten, können wir sie ja nicht „auf den Schultern aus dem Wald tragen“, so Heberle. Es brauche seine Zeit. Der Wald habe sich verändert.

Als Vorsitzender der Harzheimatgruppe berichtete Bodo Probst über die zahlreichen gut besuchten Veranstaltungen im abgelaufenen Vereinsjahr, die größtenteils gemeinsam mit dem Kur- und Touristikverein, der Kreismusikschule, dem Musikzug Taubenborn und anderen Vereinen stattfanden. Für das Jahr 2019 sah der Vorsitzende sogar eine Steigerung der Veranstaltungen und sagte die Beteiligung der Harzheimatgruppe zu, auch wenn diese leider Nachwuchsprobleme habe. Marga Schulte teilte mit, dass auch der erfolgreiche Weihnachtsmarkt im Atrium in diesem Jahr wieder veranstaltet werde.

Ortsbürgermeister Manfred von Daak lobte die Harzheimatgruppe, die den Ort mit ihren Auftritten über die Stadtgrenzen hinaus bekannt gemacht habe. Auch Karl-Hermann Rotte dankte im Namen des Kur- und Touristikvereins für die gute Zusammenarbeit. Für die Neuanschaffung von Bänken und Sitzgruppen sagte er eine Spendenaktion zu. Wegewart Georg Heberle und Rolf Benneckenstein hatten über starke Schäden berichtet.

Kassenwart Thomas Sturm legte einen fast ausgeglichenen Haushalt 2018 vor. Das Minus von 20,71 Euro wurde spontan von einem Besucher als Spende beglichen. Thomas Sturm berichtete weiter, dass auf alle Harzklub-Zweigvereine eine besondere Aufgabe zukäme: Für eine neue Wanderkarte müssten alle Wanderwege in einer Datenbank digital erfasst werden. Für Bad Grund sei die König-Hübich-Route hier von besonderer Bedeutung, wandte Karl-Hermann Rotte als KTV-Vorsitzender ein und informierte zugleich, dass im Rahmen der Ferienpassaktion vom KTV am 8. August eine Wanderung mit besonderen Aktionen auf der König-Hübich-Route angeboten werde.

Im Rahmen der Versammlung wurden einige Mitglieder für ihre Treue geehrt: für 50 Jahre Georg Heberle, Ellen Heberle und Marga Schulte, für 40 Jahre Karl-Hermann Rotte, Elisabeth Rotte, Jürgen Stövener und Gabriele Stövener sowie für 25 Jahre Treue Lutz Platen, Monika Platen, Horst Isermann, Heidi Isermann, Peter Salinger, Ursula Salinger und Michael Probst.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder