Der physikalische Adventskalender startet wieder durch

Göttingen.  Preise warten auf die Gewinner. Eine Anmeldung zur alljährlichen Aktion ist seit dem 1. November wieder online möglich.

Prof. Dr. Arnulf Quadt von der Georg-August-Universität Göttingen freut sich schon auf viele Teilnehmer.

Prof. Dr. Arnulf Quadt von der Georg-August-Universität Göttingen freut sich schon auf viele Teilnehmer.

Foto: Amaru Durand Mitre / Universität

Von Beginn an ist der physikalische Adventskalender „PiA – Physik im Advent“ ein durchschlagender Erfolg und erfreut sich nach wie vor weltweit großer Beliebtheit – Tendenz steigend. „Auch in dieser schwierigen Zeit 2020 bieten wir PiA wieder an. Ebenso wie die Weihnachtsleute sind wir auf alles vorbereitet und kommen per Video zu Euch. Macht mit, unabhängig vom, wegen oder gerade trotz des Lockdowns, jetzt erst recht“, erklärt Professor Dr. Arnulf Quadt vom II. Physikalischen Institut der Georg-August-Universität Göttingen.

„Unter dem Motto ,Noch 24 Experimente bis Weihnachten’ gibt es erneut 24 unterhaltsame Physik-Experimente zum Nachmachen. Wegen des hohen Interesses aus dem Ausland gibt es Physik im Advent wie in den Vorjahren auch auf Englisch“, so Professor Quadt.

Für Schüler und Erwachsene

Konzipiert ist PiA für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen fünf bis zehn bzw. im Alter von elf bis 18 Jahren. Nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre haben aber auch Eltern, Lehrkräfte, Studierende oder einfach nur an physikalischen Phänomenen Interessierte ebenfalls große Freude daran. Erwachsene in Unternehmen, Abteilungen und Freundeskreisen sind in diesem Jahr wieder ebenso angesprochen als Team mitzumachen und zu knobeln.

Alle können sich vom 1. bis zum 24. Dezember täglich auf Youtube ein einfaches Experiment ansehen, das sich leicht mit haushaltsüblichen Materialien nachmachen lässt. Danach soll man versuchen, die Phänomene zu erklären, wobei vier Antwortmöglichkeiten vorgegeben werden.

Experimente auf Youtube

Am nächsten Tag gibt es die Lösung – wieder per Youtube-Video. Auf Wunsch werden die Ergebnisse ausgewertet: individuell, für einen Klassenverband oder gar für ganze Schulen.

Die besten Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Klassen oder Schulen erhalten tolle Preise. In den Vorjahren waren das zum Beispiel iPods, Bücher und Experimentierkästen oder sogar eine Reise nach Dallas zu NBA-Basketballspielen mit Dirk Nowitzki, um nur eine kleine Auswahl zu nennen.

Seit dem 1. November kann sich nun jeder auf www.physik-im-advent.de für den physikalischen Spaß registrieren und anmelden. Weitere Informationen finden sich dort oder auf den Auftritten in den sozialen Medien, also einfach ‘mal googeln.

Reise nach Dallas mit Nowitzki

„In den vergangenen Jahren war PiA stets ein voller Erfolg: 2019 nahmen etwa 44.000 registrierte Mitspielerinnen und Mitspieler (rund 50 Prozent waren weiblich) aus mehr als 80 Ländern teil. Die meisten waren Schülerinnen und Schüler aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Die PiA-Youtube und Webseiten wurden über 1,7 Millionen Mal besucht. Das Projekt wird von zahlreichen Menschen aus Wissenschaft, Fernsehen oder Politik unterstützt“, berichtete Prof. Dr. Quadt, Initiator des Spektakels, weiter.

Außerdem wird „PiA – Physik im Advent“ von der Georg-August-Universität Göttingen und vielen weiteren Institutionen, wie beispielsweise der Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung in Kooperation mit der Deutschen, Niederländischen, Österreichischen, Schweizer und der Europäischen Physikalischen Gesellschaft, dem Verein Deutscher Ingenieure oder dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt unterstützt, um nur einige zu nennen. Darüber hinaus findet PiA in Kooperation mit dem erfolgreichen Projekt „Mathe im Advent” statt.

Anmeldungen sind möglich unter: www.physik-im-advent.de.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder