Hupkonzert statt Standing Ovations: Auto-Theater kommt an

Göttingen.  Live durch die Frontscheibe können Besucher das jüngste Stück des KAZ in Göttingen verfolgen. Gespielt wird „Love, Movie, Theater“.

"Love, Move, Theater": Fabio Rocchio und Laura Apel im Theaterstück angelehnt an die Form des Autokinos. 

"Love, Move, Theater": Fabio Rocchio und Laura Apel im Theaterstück angelehnt an die Form des Autokinos. 

Foto: Swen Pförtner

Theater im Auto sehen, funktioniert das? Die kurze Antwort: Ja. Wie aus einer Beziehung ein Krimi werden kann, hat das KAZ in seinem Stück „Love, Movie, Theater“ gezeigt. Es war ein besonderes Erlebnis, denn die Zuschauer besuchten das Schauspiel von Regisseur Sebastian Seidel als Autofahrer. Der Ton kommt über Mikrofon und Lautsprecher, die Sicht durch die Scheibe ist eine ungewohnte, doch Spaß macht der Blick auf das neuartige Kulturangebot allemal. Und – im Gegensatz zu den Darstellern im Freilufttheater – sitzt man bei Regenschauern im Trockenen.

Auf dem Parkplatz der Göttinger Voigtschule wird seit Freitag mehrmals die Woche Auto-Theater gespielt. In dem Stück geht es um ein verliebtes Paar und um die Hoffnungen, die mit dieser Beziehung verknüpft sind. Erzählt wird aus beiden Perspektiven, in kurzen, stakkatoartigen Monologen. Von ihrer Sehnsucht nach einem perfekten Leben, von seiner wahnhaften Suche nach einem interessanteren Leben, dem er früher oder später zum Opfer fallen wird. Was wie ein romantischer Film beginnt, entwickelt sich rasch zu einem Krimi.

Schauspieler überzeugen auf ganzer Linie

Die Schauspieler Laura Apel und Fabio Rocchio von „NichtnurTheater“ überzeugen in dem knapp einstündigen Schauspiel über Liebe, Sehnsucht und Hass auf ganzer Linie. Besonders Rocchios Mimik sorgt aufgrund der räumlichen Nähe für Gänsehaut bei den Zuschauern: Denn wenn er mit Wahnsinn in den Augen durch die Reihen spaziert und von außen durch die Scheibe blickt, sieht man den ganzen Schmerz, den der namenlose Erzähler spürt, in seinen Augen. Der junge Mann liefert eine schauspielerische Tour de Force par excellence ab.

Besonders eindrucksvoll wird die Leistung, wenn das Wetter plötzlich nicht mehr mitspielt: Während Rocchio über Sehnsucht spricht und sich dabei das (Kunst-)Blut von den Armen abwäscht, fängt es kurzzeitig an zu regnen – passender geht es kaum. Bei dem kurzen Schauer verziehen beide Schauspieler keine Miene und lassen sich von den herabprasselnden Tropfen nicht ansatzweise irritieren. Das Bühnenbild ist minimalistisch, doch stimmig: Das alte Sandsteingebäude auf dem Hof der Voigtschule fungiert als Umkleide für den Hemdwechsel, einige Europaletten dienen als Sofa – den Rest erledigen die Schauspieler.

Liebesfilm wird zur Tragödie

Ob ihr Leben ein Film oder eher eine Serie mit sich ständig wiederholenden Szenen sei, fragt sich die weibliche Protagonistin öfters – und diese Wiederholung zeigt sich auch in den teils repetitiven Szenen. So stellt er mehrmals die Frage, ob man etwas verändern müsse, ihre innere Antwort steigert sich im Laufe des Stücks von Zögern zur Ablehnung bis hin zu blankem Hass. Plötzlich verändert sich die Lautstärke der Unterhaltung, was als zögerliches Liebesspiel und „ideale Beziehung“ beginnt, wird zu einem Streit.

„Manchmal habe ich das Gefühl, in meinem Leben läuft alles wie im Film ab“, äußert die Protagonistin zu Beginn der Aufführung, am Ende wünscht sie sich, dass es ein Krimi und keine Liebesgeschichte ist. Doch auch, nachdem sich beide trennen, kommen sie nicht voneinander los. Und so endet das Stück, wie es anfängt: Mit einem grausamen Akt, der aus einem Liebesfilm eine Tragödie werden lässt.

Weitere Vorstellungen sind am 29. und 30. Mai sowie 3., 5., 6., 17., 19. und 20 Juni. Der Vorverkauf ist per E-Mail an nichtnurtheater@web.de oder unter Telefon 05 51/29341543 möglich.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder