Herren 40 des TC GW Herzberg gewinnen zwei Auswärtsspiele

Herzberg.  Beim DTV Hannover und dem SSV Kirchhorst setzen sich die Welfenstädter jeweils mit 4:2 durch und behaupten somit die Tabellenführung.

Jan Weißberg vom Herzberger TC Grün-Weiß bei seinem Paradeschlag – der Vorhand Inside-Out.

Jan Weißberg vom Herzberger TC Grün-Weiß bei seinem Paradeschlag – der Vorhand Inside-Out.

Foto: Torsten Schmidt / TC GW Herzberg

An den vergangenen beiden Wochenenden musste die Herren 40 des TC Grün-Weiß Herzberg in der Tennis-Verbandsklasse jeweils in die Landeshauptstadt nach Hannover reisen. Zweimal kehrten die Welfenstädter mit einem 4:2-Erfolg im Gepäck zurück.

Zu Gast beim DTV Hannover zeigte Alec Konstantin Ungureanu an Eins sein ganzes Können und siegte mit 6:3 und 6:2. Auch Tim Landwehrs siegte an Drei in beeindruckender Weise und gab nur zwei Spiele ab. Schwerer hatten es Dennis Eckstein an Position zwei und Jan Weißberg an Position vier. Beide konnten sich jeweils den ersten Satz sichern, mussten sich aber am Ende in drei Sätzen geschlagen geben.

Somit kam es auf die Doppel an. Ungureanu/Eckstein siegten souverän mit 6:3 und 6:1. Das zweite Doppel Landwehrs/Weißberg hatte etwas mehr Mühe, konnte sich letztlich aber mit 6:4, 5:7 und 6:1 durchsetzten und so den 4:2-Sieg perfekt machen.

4:0 nach den Einzeln

Am vergangenen Sonntag ging es beim SSV Kirchhorst um den Ausbau der Tabellenspitze. In den Einzeln gaben sich die Herzberger keine Blöße. Alec Ungureanu, Dennis Eckstein, Jan Weißberg und Torsten Schmidt gewannen ihre Einzel jeweils in zwei Sätzen, so dass der Sieg bereits feststand.

Im ersten Doppel verloren Dennis Eckstein/David Plugge überraschend in zwei Sätzen. Das zweite Doppel mit Weißberg/Schmidt ging über die volle Distanz. Nach gewonnenem ersten Satz ging der zweite knapp mit 6:7 an die Gegner und auch der dritte knapp mit 4:6.

An diesem Sonntag ab 9.30 Uhr findet bereits das letzte Saisonpunktspiel der Herren 40 auf der Herzberger Tennisanlage am Kurpark statt. Ein Unentschieden gegen die TSG Königslutter würde bereits zur Meisterschaft reichen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder