Val Thorens. Die Olympia-Dritte Daniela Maier ist in Val Thorens nicht zu stoppen. Zum zehnten Mal schafft sie es auf ein Weltcup-Podest, zum ersten Mal nach ganz oben. Die Herren gehen leer aus.

Skicrosserin Daniela Maier ist im französischen Val Thorens zum ersten Weltcup-Sieg ihrer Karriere gerast. Die 27-Jährige vom SC Urach triumphierte vor der Kanadierin Brittany Phelan und der Französin Marielle Berger Sabbatel.

Die seit Jahren dominierende Schwedin Sandra Näslund musste sich diesmal mit Platz vier begnügen. Den Saisonauftakt am Tag zuvor hatte die Olympiasiegerin von Peking noch gewonnen.

„Geil!“, schrie Maier nach der Zieleinfahrt und jubelte ausgelassen. „Unglaublich“ fühle sich dieser Erfolg an. Sie sei etwas sprachlos, erklärte die Olympia-Dritte von 2022. Zum insgesamt zehnten Mal fuhr sie auf ein Weltcup-Podest, ganz oben hatte sie dort zuvor aber noch nie gestanden.

Die deutschen Herren gingen wie am Donnerstag leer aus. Den Sieg sicherte sich der Kanadier Jared Schmidt.