Tremblant. Eine Italienerin gewinnt beide Weltcup-Riesenslaloms des Wochenendes in Kanada. Vor allem am Sonntag trotzt sie den Bedingungen. Einer Deutschen gelingt ein Achtungserfolg.

Federica Brignone hat auch den zweiten Weltcup-Riesenslalom des Wochenendes im kanadischen Tremblant gewonnen. Die Italienerin setzte sich vor Lara Gut-Behrami aus der Schweiz (+0,33 Sekunden) und US-Star Mikaela Shiffrin (+0,39) durch.

Bei sehr widrigen Bedingungen mit Windböen, Schneefall und schlechter Sicht im zweiten Lauf hatte Brignone am meisten riskiert und war von Rang sechs noch nach ganz vorn gefahren.

Die 33-Jährige hatte am Vortag im ersten Riesentorlauf in Kanada vor Petra Vlhova und Shiffrin gewonnen - die Slowakin Vlhova konnte tags darauf ihre Halbzeitführung nicht ins Ziel bringen.

Emma Aicher sammelt Weltcup-Punkte

Ein kleines Erfolgserlebnis feierte die deutsche Mannschaft dank der einzigen Starterin Emma Aicher: Die 20-Jährige erreichte erstmals in ihrer Karriere in einem Weltcup-Riesenslalom den zweiten Durchgang und sammelte auf Rang 16 auch Punkte.

Es war seit Oktober 2021 und damit mehr als zwei Jahren das erste zählbare Ergebnis für den DSV in Weltcup-Riesenslaloms - seit dem Rücktritt von Podiumsfahrerin Viktoria Rebensburg im Sommer 2020 ist dies die deutsche Problemdisziplin bei den Frauen.