Beaver Creek. Es soll weiter nicht sein: Auch der Super-G in Beaver Creek fällt dem Wind zum Opfer. Die Speed-Spezialisten müssen weiter auf ihr Saisondebüt warten.

Die alpinen Skirennfahrer sind um das nächste Weltcup-Rennen in diesem Winter gebracht worden. Nach den zwei Abfahrten musste auch der Super-G in Beaver Creek gestrichen werden.

Wie die Veranstalter mitteilten, sei wegen heftiger Windböen kein Rennen im US-Bundesstaat Colorado möglich. Statt drei geplanter Rennen kehren die Speedfahrer nun komplett ohne Event aus Nordamerika zurück nach Europa für die nächsten Wettkämpfe.

Der bisherige Winter bleibt wie verhext für die Männer: Ein Slalom in Gurgl in Tirol war bislang das einzige Rennen, das überhaupt durchgeführt wurde. Der Riesenslalom zum Saisonauftakt in Sölden wurde abgebrochen, die zwei Abfahrten am Matterhorn fielen ebenso aus wie nun die drei Speed-Events in Beaver Creek.

Ob und wo die Nordamerika-Rennen nachgeholt werden, war zunächst unklar. Die Abfahrer hoffen nun, in knapp zwei Wochen in Gröden in Südtirol endlich ihr Saison-Debüt feiern zu können. Dort stehen zwei Abfahrten - eine davon als Ersatzevent für eine Matterhorn-Abfahrt - und ein Super-G auf dem Programm.