Mountainbiking im Harz

Der Devils Trail – die neue Mountainbiking-Runde im Harz

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Strecke des Devils Trail führt unter anderem vorbei an mehreren Harzer Talsperren.

Die Strecke des Devils Trail führt unter anderem vorbei an mehreren Harzer Talsperren.

Foto: Thorsten Schmidt / HK-Archiv

Clausthal-Zellerfeld.  Ab Anfang Juni gibt es im Harz ein neues Angebot für Radsportler. Bei der Tour zwischen Himmel und Hölle kommt jeder ins Schwitzen – versprochen!

Mountainbiking zwischen Himmel und Hölle – mit diesem Versprechen bietet die Volksbank Arena Harz ab Anfang Juni ein neues Angebot für Radsportlerinnen und -sportler. Sie müssen sich dafür zu einer individuellen Tour auf einer extremen Runde mit 184 Kilometern, 4.300 Höhenmetern und zwei Harzüberquerungen anmelden.

Der Clou: An acht Stempelstellen der Harzer Wandernadel müssen die Teilnehmenden mit einem Stempel beweisen, dass sie vor Ort waren. „Diese neue Veranstaltungsform der Radsportszene setzt nicht auf Rennveranstaltungen, sondern auf individuelle Touren mit eigener Zeitplanung, durch die man sich aber dennoch von anderen abhebt“, unterstreicht Michael Beyer-Zamzow, Geschäftsführer der Trägerorganisation für die Bike Arena.

Acht Harzgipfel sind zu meistern

Der Devils Trail führt ausschließlich über Teilstücke einzelner Mountainbike-Routen der Volksbank Arena Harz und ist gesondert ausgeschildert. Für unterwegs empfohlen wird auch die Harz App des Harzer Tourismusverbandes, mit der sich die GPS-Daten der Strecke nutzen lassen. Die Strecke führt durch alle Höhenlagen und Landschaften des Harzes, durch lichte Laubwälder, dunklen Nadelwald und auf acht hohe Harzgipfel – mit einem kurzen Abstecher auf den Brocken sind es sogar neun.

Man kommt an Talsperren vorbei, die Norddeutschland mit Trinkwasser versorgen und vor Hochwasser schützen und überquert das Grüne Band, das den Harz und ganz Deutschland bis 1989 geteilt hat. Auf der Clausthaler Hochebene treffen die Mountainbiker auf duftende Bergwiesen und viele steingefasste Gräben und historische Teiche, in Goslar auf 1000 Jahre Industriegeschichte – zusammen sind sie das Weltkulturerbe Rammelsberg, Goslarer Altstadt und Oberharzer Wasserwirtschaft.

Mit der Online-Anmeldung erhält jede teilnehmende Person ein Tourbook mit den Beschreibungen der Einzeletappen und Stempelfeldern auf der Rückseite, denn selbstverständlich muss die Runde nicht in einem Stück gefahren werden. Alle acht Stempel gelten als Nachweis für die Online-Liste der Devils Trail Finisher, durch die die sportliche Leistung veröffentlicht wird. Zur Belohnung und Erinnerung gibt es außerdem ein besonderes Finisher-T-Shirt.

Die Anmeldung und Bestellung des Tourbooks ist zunächst nur online möglich, eine Ausweitung der Anmeldung auf andere Stellen wird angestrebt.

Einen besonderen Dank richten die Verantwortlichen des Devils Trail an die Harzer Wandernadel: „Eine so freundliche und unkomplizierte Zusammenarbeit habe ich selten erlebt“, sagt Maurice Schwamberger, verantwortlich unter anderem für die Routenführung und Beschreibung sowie die Erhebung und Verarbeitung der GPS-Daten. Weitere Informationen und die Anmeldung online unter www.devils-trail.de.

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen: