Der 7. Harztor-Lauf kann tatsächlich am 4. Juli stattfinden

Lesedauer: 2 Minuten
Beim Harztor-Lauf zählt auch die Gemeinschaft.

Beim Harztor-Lauf zählt auch die Gemeinschaft.

Foto: Harztor-Lauf e.V. / Sven Tetzel

Niedersachswerfen.  Nach etlichen Verschiebungen aufgrund der Corona-Pandemie dürfen sich die Laufsportler nun endlich wieder bei einem richtigen Wettkampf messen.

Der 4. Juli ist der wichtigste Feiertag der Vereinigten Staaten von Amerika. Doch nun könnte er auch zu einem kleinen Feiertag für die Läuferinnen und Läufer im Südharz werden. Denn an diesem Datum soll endlich rund um Niedersachswerfen der 7. Harztor-Lauf stattfinden – und zwar in diesem Jahr! Das hat der Vereins-Vorsitzende Dirk Wackerhagen stolz zu Protokoll gegeben: „Diesmal läuft’s!“

Was Wackerhagen und seine Mitstreiter so sicher sein lässt, sind die stark gefallenen Inzidenzwerte im Landkreis Nordhausen und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten. Bei einer Inzidenz unter 35 sind Veranstaltungen unter freiem Himmel möglich und lediglich einige Tage vorher bei der Ordnungsbehörde anzuzeigen. „Ansonsten sind wir seit Wochen in den Startlöchern“, so der Vereinschef weiter. „Unseren Präsentatoren und Sponsoren ist es wichtig, gerade in schwierigen Zeiten die Veranstaltung weiter zu unterstützen.“

Diese sichtbaren und unsichtbaren Unterstützer tragen eine Veranstaltung wie den Harztor-Lauf – ebenso wie die vielen Helfer, seien es andere Vereine, die Feuerwehren und auch Privatpersonen. Sie alle werden gebraucht, damit der 7. Harztor-Lauf sicher für die Läuferinnen und Läufer über die Bühne gehen kann. Denn diese stehen nach den jetzigen Planungen und dem Hygiene-Schutzkonzept des Vereins allein im Mittelpunkt.

Nur Laufen, kein Volksfest

So wird der Lauf in diesem Jahr als reine Laufveranstaltung durchgeführt. Das große Volksfest bei Start und Ziel entfällt ebenso wie der Bambini-Lauf. Beides ist dank der Zusammenarbeit mit dem Eigentümer des Veranstaltungsplatzes, dem Herkules-Markt, aber für die nächste Ausgabe im Jahr 2022 wieder geplant.

Jetzt sind es nur noch knapp Wochen, bis die Startsignale in Sophienhof (Halbmarathon), Ilfeld (8 km-Lauf) und Niedersachswerfen ertönen und die laufbegeisterten Gäste aus Nah und Fern auf die ausgeschriebenen Strecken gehen. Während der Halbmarathon seit Wochen ausverkauft ist, gibt es auf den acht Kilometern noch ein paar Restplätze. Die meisten Startplätze sind auf den kurzen Strecken verfügbar, diese werden traditionell immer erst kurz vor dem Lauf gebucht.

Dieser Harztor-Lauf wird ein ganz besonderer, auch wenn sich das Dirk Wackerhagen und seine Vereinsmitstreiter sicher anders gedacht haben. Aber sie und alle Unterstützer haben an den Lauf geglaubt, der nun nach mehrmaligem Verschieben, vom Jahr 2020 in das Jahr 2021, tatsächlich stattfinden kann.

Anmeldungen sind online unter www.harztorlauf.de möglich. Dort wird auch das jeweils aktualisierte Hygiene-Schutzkonzept bereitgestellt. Fragen beantwortet der Team per E-Mail an anmeldung@harztorlauf.de.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder