BG Göttingen verliert Krimi bei den Eisbären Bremerhaven

Bremen  Veilchen müssen sich in der Basketball-Bundesliga mit 88:94 nach Verlängerung geschlagen geben und verpassen den Befreiungsschlag im Abstiegskampf.

Michael Stockton war mit 26 Zählern bester BG-Schütze.

Michael Stockton war mit 26 Zählern bester BG-Schütze.

Foto: Verein / BG Göttingen

Die BG Göttingen hat in der Basketball-Bundesliga erneut einen Befreiungsschlag im Kampf um den Ligaverbleib verpasst. Bei den Eisbären Bremerhaven verlor die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers am Sonntagnachmittag nach Verlängerung mit 88:94 (81:81, 29:44). Vor 6.698 Zuschauern in der Bremer ÖVB-Arena konnten die Gäste zwar einen zwischenzeitlichen 22 Punkte-Rückstand aufholen, das Happy End blieb den Veilchen jedoch verwehrt. Bester BG-Werfer war Michael Stockton mit 26 Punkten. Für Bremerhaven traf Chris Warren am häufigsten (25 Zähler).

Die Veilchen hielten im ersten Abschnitt nur bis zur 3. Minute mit und mussten dann zuschauen, wie Bremerhaven einen Dreier nach dem nächsten traf. So zogen die Gastgeber schnell auf 5:15 davon (5.). Bis zum Viertelende wuchs der Rückstand gar auf 18 Zähler an (12:30). Beim 12:34 war die Lücke bis auf 22 Punkte angewachsen, aber die Roijakkers-Truppe kämpfte und versuchte, sich an den Gegner heranzuarbeiten. Bis zur Halbzeit gelang das bedingt, mit 29:44 wurden die Seiten gewechselt.

Aufholjagd der Veilchen

Nach der Pause starteten die Gäste endgültig ihre Aufholjagd. Fast drei Minuten blieben die Eisbären ohne Korberfolg (35:44/23.). Aber die Hausherren ließen sich nicht so schnell einschüchtern (46:59/27.). Doch dann übernahm Stockton vor den Augen seines Vaters, NBA-Legende John Stockton, das Zepter. Die BG beendete den Abschnitt mit einem 13:0-Lauf, in dem Stockton elf Zähler erzielte (59:61).

Gleich zu Beginn des letzten Viertels erzielte erneut Stockton die erste BG-Führung seit der ersten Minute – per Dreier zum 62:61. Die mehr als 100 mitgereisten Veilchen-Fans waren nun lautstark zu hören. Als Mihajlo Andric und der Veilchen-Kapitän zum 73:68 nachlegten, schien alles möglich (34.). Doch die Göttinger verpassten es, den Vorsprung weiter auszubauen. Im Gegenzug bekamen die Eisbären wieder mehr Mut, es ging in die Verlängerung. Dort gerieten die Göttinger schnell in Rückstand. Andric glich zwar durch einen Dreier aus, aber Warren legte sofort zum 84:87 nach (42.). Beim 88:91 und noch 2,6 Sekunden schafften es die Veilchen nicht, den Ball innerhalb von fünf Sekunden ins Spielfeld zu bringen und vergaben so die Chance, die Partie auszugleichen.

„Wir sind die einzige Mannschaft in der Liga, die nicht nachverpflichtet hat. Es ist toll, wie meine Mannschaft das hinbekommt und wie sich Spieler wie Dominic Lockhart oder Joanic Grüttner entwickeln“, sagte Roijakkers anschließend.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder