Braunschweig. Eintrachts Benjamin Kessel und Marc Pfitzner weisen eine bessere Derby-Bilanz auf als Marcus Mann und Stefan Leitl auf Hannover-Seite.

Die Uhr tickt. Am Sonntag um 13.30 Uhr wird das Niedersachsenderby in der Landeshauptstadt angepfiffen. Das Duell zwischen Hannover 96 und Eintracht Braunschweig steigt insgesamt zum 58. Mal, zum 20. Mal geht es in der 2. Fußball-Bundesliga gegeneinander. Neun Siege holte 96 hier, deren fünf gingen an die Braunschweiger. Auf Sicht der vergangenen 20 Jahre ist das Bild ausgeglichener. Seit 2003 gab‘s drei Siege für Eintracht bei drei Remis‘ und vier 96-Siegen. Blickt man allerdings auf die Gegnerstatistiken der Trainer und Sportdirektoren, wird klar: Hier liegen die Blau-Gelben vorne.

Derby-Bilanz Marc Pfitzner: ein Spiel, ein Remis. Der Interimstrainer, der gegen Hannover (vorerst) sein letztes Spiel als Eintracht-Trainer machen wird, stand gegen die Roten nur einmal auf dem Platz. Beim 0:0 in der Bundesliga-Spielzeit brachte er den Punkt mit über die Zeit. Der defensive Mittelfeldspieler war in der 85. Minute von Trainer Torsten Lieberknecht für Marco Caligiuri eingewechselt worden.

Benjamin Kessel ist nun Sportdirektor des Fußball-Zweitligisten.
Benjamin Kessel ist nun Sportdirektor des Fußball-Zweitligisten. © Unbekannt | Sebastian Priebe/regios24

Derby-Bilanz Benjamin Kessel: vier Spiele, zwei Siege, ein Remis, eine Niederlage: Beim 0:0 im Hinspiel der Bundesliga-Saison, in dem Pfitzner noch eingewechselt wurde, verbrachte Kessel die 90 Minuten auf der Bank. Im Rückspiel allerdings spielte er hinten rechts durch – und bereitete beim 3:0-Sieg sogar noch den Treffer von Havard Nielsen zum 2:0 vor. Sieben Jahre später im Zweitliga-Duell jedoch musste Kessel ein 1:4 in Hannover miterleben. Auch da wirkte er 90 Minuten auf der rechten Seite mit.

In der Klubführung bei der Eintracht lief es für Kessel zudem in der Vorsaison besser. Dem 1:1 in Hannover folgte im Frühjahr ein 1:0-Sieg dank des Treffers von Jannis Nikoloau.

Braunschweig-Bilanz Stefan Leitl: elf Spiele, drei Siege, zwei Remis, sechs Niederlagen. Als Hannover-Coach konnte der 46-Jährige noch nicht gegen Eintracht gewinnen. 1:1 und 0:1 aus 96-Sicht gingen die beiden Partien in der Vorsaison aus. Davor allerdings war es für Leitl gegen Braunschweig viel besser gelaufen. Mit Fürth gewann er zwei von zwei Duellen, mit Ingolstadt gewann er einmal 2:0 und verlor einmal 0:2.

Seine Statistik als Spieler jedoch ist aussagekräftiger: Mit dem FC Ingolstadt spielte er fünfmal gegen Blau-Gelb – und verlor viermal. Ein einziges Mal, in der Zweitliga-Saison 2009/2010, gelang Leitl beim 3:3 ein Punktgewinn. Der Stürmer schoss aber weder jemals ein Tor gegen Braunschweig noch bereitete er überhaupt mal eines vor. Da Ingolstadt und Hannover beide in Rot spielen, ist Leitl gegen die Eintracht offenbar in Rot in Not.

Braunschweig-BIlanz Marcus Mann: fünf Spiele, ein Sieg, zwei Remis, zwei Niederlagen. Der Sportdirektor wirkt seit Sommer 2021 in Hannover und erlebte in der Funktion nur die Duelle in der Vorsaison mit – 1:1 und 0:1. Als Spieler trat der Verteidiger in der 3. Liga mit den Stuttgarter Kickers und dem 1. FC Saarbrücken dreimal gegen die Eintracht an. Es gab je einen Sieg, ein Remis und eine Pleite für ihn. Die 0:3-Niederlage von Saarbrücken gegen Braunschweig datiert aus der Spielzeit 2010/2011. Für die Eintracht damals 88 Minuten auf dem Platz und deutlich siegreich: Marc Pfitzner.