Frankfurt/Swansea. Die deutschen Fußballerinnen zeigen beim 0:0 in Wales einen verstörenden Auftritt. Für den Olympia-Traum braucht es eine Steigerung.

Es war wohl die letzte Dienstreise, die Joti Chatzialexiou gemeinsam mit den deutschen Fußballerinnen unternommen hat. Sein Job als Sportlicher Leiter Nationalmannschaften ist in der neuen Organisationsstruktur beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) demnächst hinfällig – und für die DFB-Frauen ist bald Nia Künzer als Sportdirektorin verantwortlich. Immerhin freute sich Chatzialexiou „über das vorzeitige Nikolausgeschenk, das uns die Isländerinnen gemacht haben“, wie der 47-Jährige als Augenzeuge eines verstörenden Auftritts der DFB-Frauen in Wales (0:0) sagte.