Rom. Italiens Fußball kommt nicht zur Ruhe. Die Bilanz ein Jahr nach dem sensationellen Rücktritt von Juventus-Präsident Andrea Agnelli.

Demut ist eingekehrt in Italiens Fußballszene. Der größte Star, Juventus-Profi Paul Pogba, ist wegen Dopings gesperrt. Der schillerndste einheimische Kicker, Mario Balotelli, fiel zuletzt nur auf, weil er bei einer Stippvisite in seiner Heimatstadt Brescia einen Sportwagen zu Schrott fuhr. Und in der Champions League wurde der einst führende AC Mailand von Borussia Dortmund im eigenen Stadion gedemütigt.