Frankfurt/Swansea. Auf dem Weg zu Olympia sollen Sjoeke Nüsken, Sydney Lohmann und Elisa Senß am Dienstag in Wales den Gruppensieg klarmachen.

Kann im Liberty Stadium von Swansea wirklich noch etwas schiefgehen? Die deutschen Fußballerinnen benötigen im letzten Nations-League-Spiel in Wales (Dienstag 19.30 Uhr/sportschau.de) bloß einen Sieg, um Teil eins der Mission unter Horst Hrubesch zu erfüllen. Zwar sagt der Interimstrainer, die finale Aufgabe des Jahres sei „eines der schwersten Spiele“, aber der 72-Jährige weiß, dass der im Hinspiel in Sinsheim mit 1:5 unterlegene Gruppenletzte eigentlich kein Stolperstein zum Gruppensieg mehr sein dürfte.
Wichtig, dass Hrubesch parallel mit seinen Personalmaßnahmen den Weg in die Zukunft gewiesen hat, wenn Ende Februar das Finalturnier mit vier Teams um die zwei freien europäischen Olympia-Startplätze steigt. Heimlich, still und leise hat der Nothelfer die verkrusteten Hierarchien bei den DFB-Frauen aufgebrochen, die es jetzt selbst in der Hand haben, 2024 im Zeichen der Ringe anzutreten.