Blaulicht Göttingen

Fahndern gelingt Schlag gegen Drogenhändler in Göttingen

| Lesedauer: 2 Minuten
Marihuana liegt auf einem Tisch der Polizei (Symbolbild).

Marihuana liegt auf einem Tisch der Polizei (Symbolbild).

Foto: Bodo Schackow / dpa

Göttingen.  Nach Hausdurchsuchungen in Göttingen und Berlin nimmt Polizei Göttingen drei Männer fest und beschlagnahmt kiloweise Drogen

In Göttingen ist der Drogenfahndern ein Schlag gegen die Organisierte Kriminalität gelungen. Wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln wurden nach Hausdurchsuchungen drei Verdächtige festgenommen. Des Weiteren konnten große Mengen Drogen beschlagnahmt werden. Das berichtet die Polizei am Donnerstag.

Am Mittwoch, 23. November, erfolgte in den frühen Morgenstunden in einer konzentrierten Aktion in Göttingen sowie in Berlin die Umsetzung von insgesamt 18 von der Staatsanwaltschaft Göttingen beantragten und durch das Amtsgericht Göttingen erlassenen Durchsuchungsbeschlüssen (13 in Göttingen und fünf in Berlin). Dabei konnten drei Beschuldigte im Alter 33, 34 und 37 Jahren aus Göttingen zunächst vorläufig festgenommen werden. Mittlerweile erließ ein Richter des Amtsgericht Göttingen Haftbefehle gegen die drei Männer.

Amphetamine, Marihuana, Ecstasy, Kokain und Cannabisplantage

Im Rahmen der Durchsuchungen beschlagnahmten die Beamten unter anderem 15 Kilogramm Amphetamine, ca. fünf Kilogramm Marihuana sowie Ecstasy (MDMA) und Kokain in noch unbekannter Menge. Darüber hinaus konnten eine Cannabisplantage mit mehr als 100 Pflanzen in unterschiedlichen Wachstumsstadien neben Bargeld in Höhe von 55.000 Euro, eine Pkw im Wert von etwa 20.000 Euro sowie diverse digitale Datenträger beschlagnahmt werden.

Der Leiter der Zentralen Kriminalinspektion der Polizeidirektion Göttingen, Kriminaldirektor Thomas Breyer, weist darauf hin, dass dieser Schlag gegen die Betäubungsmittelkriminalität letztlich die Folge der engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit der Zentralen Kriminalinspektion der Polizeidirektion Göttingen mit der Staatsanwaltschaft Göttingen sowie den Drogenfahndern der Polizeiinspektion Göttingen und der Landespolizei Berlin gewesen ist.

Mehrere verdeckte Verfahren

Die Zentrale Kriminalinspektion der Polizeidirektion Göttingen, Fachkommissariat Organisierte Kriminalität/Komplexe Kriminelle Strukturen, führt unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Göttingen seit dem Frühjahr 2022 mehrere verdeckte Verfahren wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge gegen in Göttingen und Berlin wohnende Beschuldigte.

Im Rahmen des Ermittlungsverfahrens konnten bereits im Mai 2022 insgesamt zehn Kilogramm Marihuana zu einem Einkaufswert von 40.000 Euro beschlagnahmt und einem der hiesigen Beschuldigten zugeordnet werden.