Streiks an TÜV-Stationen in Niedersachsen

Bei einer zweiten Runde von Warnstreiks an TÜV-Stationen in mehreren Bundesländern ist es am 3. Mai zu örtlich erheblichen Einschränkungen gekommen, schreibt die DPA.

Bei einer zweiten Runde von Warnstreiks an TÜV-Stationen in mehreren Bundesländern ist es am 3. Mai zu örtlich erheblichen Einschränkungen gekommen, schreibt die DPA.

Foto: Hauke-Christian Dittrich / dpa

Göttingen.  Am Montag startete Verdis „Stay@home-Streik“ an TÜV-Stationen in mehreren Bundesländern. Dienstag soll es weitergehen.

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) hat die Beschäftigten im Tarifgebiet TÜV Bund zu Streiks am Montag und Dienstag, 3. Mai und 4. Mai, aufgerufen. Daher treten auch die TÜV-Beschäftigten in Niedersachsen an beiden Tagen in der Zeit von jeweils 0 Uhr bis 24 Uhr in einen „Stay@home-Streik“.

Lesen Sie dazu auch: Tüv-Warnstreiks- Ausfälle bei Fahrprüfungen und an Stationen

Der Warnstreik wird laut Verdi nötig, da die Arbeitgeberseite trotz des ersten Warnstreiks am 21. April in der 5. Tarifrunde kein neues Angebot vorlegte. Ihr bisheriges Angebot: zwei Prozent mehr für 2021 und 2,5 Prozent für 2022. Verdi fordert unter anderem einen Sockelbetrag von 300 Euro für niedrige Gehaltsgruppen sowie für Verdi-Mitglieder die Möglichkeit, zwischen Vergütungserhöhung und Freizeit wählen zu können. Die Verhandlungen gehen am 12. Mai weiter. kic

Lesen Sie zum Thema auch: Streik beim TÜV- Fahrschüler warten vergebens auf ihre Prüfung

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder