Senior erschießt Ehefrau und verletzt sich lebensgefährlich

Nesselröden.  Ein 81-Jähriger erschoss seine 75-jährige Ehefrau am Dienstag, 31. März, in Nesselröden. Er richtete die Waffe anschließend gegen sich selbst.

Ein Senior hat seine sechs Jahre jüngere Ehefrau erschossen, dann richtete er die Waffe gegen sich selbst (Symbol).

Ein Senior hat seine sechs Jahre jüngere Ehefrau erschossen, dann richtete er die Waffe gegen sich selbst (Symbol).

Foto: Jörg Hüttenhölscher / stock.adobe.com

Erschossen hat ein 81-Jähriger seine Ehefrau in Nesselröden bei Duderstadt. Anschließend hat er sich selbst lebensgefährlich verletzt. Darüber informiert die Polizei Göttingen in einer Pressemitteilung.

Demnach kam es am Dienstag, 31. März, in einem Zweifamilienhaus im Duderstädter Ortsteil Nesselröden (Landkreis Göttingen) zu der Familientragödie. Nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen erschoss der 81 Jahre alte Mann am Morgen zunächst seine 75-jährige Ehefrau mit einer Langwaffe und richtete die Flinte anschließend gegen sich selbst, so die Polizei.

Senior in kritischem Zustand

Der Schütze wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in die Göttinger Universitätsmedizin eingeliefert und notoperiert. Zwei Tage nach der Tat verstarb er: Der 81-Jährige sei am Donnerstag im Göttinger Uni-Klinikum seiner Schussverletzung erlegen, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Göttingen mit. Die Leiche solle nun in der Gerichtsmedizin obduziert werden.

Die mutmaßliche Tatwaffe wurde von der Polizei am Tatort sichergestellt. Sie befand sich legal im Besitz des 81-Jährigen. Das Motiv für die augenscheinliche Verzweiflungstat wird im unmittelbaren privaten Bereich angenommen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder