Mann will Drogen beim Zoll abholen

Göttingen.  Diese Lieferung ging gehörig daneben: Der Mann schreckte auch nicht davor zurück, seine Kontaktdaten beim Zoll zu hinterlassen.

Am nächsten Tag gab’s dann Besuch.

Am nächsten Tag gab’s dann Besuch.

Foto: Andreas Scholz / stock.adobe.com (Symbol)

Diese Lieferung ging gehörig daneben: Ein polizeibekannter Mann ist jüngst beim Zoll in Göttingen erschienen, um eine Postsendung aus seiner westafrikanischen Heimat abzuholen. In dem Päckchen befand sich nichts außer einem unbeschrifteten Tütchen mit braunem Pulver. Der Mann gab an, sich daraus Tee kochen zu wollen.

Nachdem die Zollbeamten ihm mitteilten, dass ihm die Substanz ohne Untersuchung nicht überlassen würde, hinterließ er seine Kontaktdaten. Der Zoll solle sich melden, wenn er mit der Untersuchung fertig sei. Tatsächlich hörte er schon am nächsten Tag vom Zoll – als Zollbeamte, samt Drogenspürhund, einen Durchsuchungsbeschluss vollstreckten. Der Drogenschnelltest hatte das Pulver als Opiat ausgewiesen. In der Wohnung fanden die Beamten dann eine weitere Menge der Substanz. Dieses Mal sagte der Mann, es sei Medizin.

„Dass jemand freiwillig ins Zollamt kommt, um ein Päckchen mit Drogen abzuholen, habe ich noch nicht erlebt“, erklärt Pressesprecher Andreas Löhde vom Hauptzollamt Braunschweig.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder