Brennhovd gründete erstes internationales Studentenwohnheim in Göttingen

Göttingen.  In Göttingen gründete 1948 Olav Brennhovd mit dem Fridtjof-Nansen-Haus das erste internationale Studentenwohnheim. Das Buch „Hassen kann ich nicht“ stellt sein Leben dar und wurde jetzt dort vorgestellt.

Olav und Erika Brennhovd unterwegs nach Osteuropa. Ihnen gelang es, einige Ostblock-Regierungen zu überzeugen, Studienaufenthalte in Göttingen zu erlauben. Aufnahme entstand vermutlich in den 1960er-Jahren.

Olav und Erika Brennhovd unterwegs nach Osteuropa. Ihnen gelang es, einige Ostblock-Regierungen zu überzeugen, Studienaufenthalte in Göttingen zu erlauben. Aufnahme entstand vermutlich in den 1960er-Jahren.

Foto: Städtisches Museum Göttingen

Eine alte Zigarrenschachtel und ein Zufallsfund sorgten dafür, dass über das Leben von Olav Brennhovd ein Buch geschrieben wurde, das sechs Jahre nach seinem Erscheinen in Norwegen nun auch als deutsche Ausgabe erschienen ist. Vorgestellt wurde es am wichtigsten Wirkungsort des Norwegers Brennhovd...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: