Ampeln im Harz: Nationalpark lässt trockene Bäume fällen

St. Andreasberg.  Auf der B242 und der L519 sollten Autofahrer etwas mehr Zeit einplanen. Geschädigte Bäume gefährden den Straßenverkehr.

Eine Ampelanlage unterbricht bei Fällungen den Verkehrsfluss in beiden Richtungen für maximal fünf Minuten.

Eine Ampelanlage unterbricht bei Fällungen den Verkehrsfluss in beiden Richtungen für maximal fünf Minuten.

Foto: benjaminnolte / Fotolia (Symbol)

Die Nationalparkverwaltung fällt in den kommenden Wochen trockene Bäume im Verlauf der B242 zwischen Oderteich und Sonnenberg sowie an der L519 zwischen Sonnenberg und St. Andreasberg. Die Forstwirte werden geschädigte und trockene Bäume beseitigen, die den Straßenverkehr gefährden. Die Trockenheit und der Borkenkäferbefall in den alten Fichten vermindern die Standsicherheit der Bäume.

Eine Ampelanlage unterbricht bei Fällungen den Verkehrsfluss beiderseits für maximal fünf Minuten. „Verkehrsteilnehmer und Pendler mögen bitte entsprechend kurze Verzögerungen an der Ampel einplanen“, heißt es vonseiten der Nationalparkverwaltung. Die Baumfällarbeiten dauern noch bis voraussichtlich 15. November.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder