Badenhausen/Nienstedt. Pilgertour im Altkreis: Von Gründonnerstag auf Karfreitag machten sich sieben Männer auf den 15 Kilometer langen Weg von Badenhausen nach Nienstedt.

Das silberne Licht des vollen Mondes scheint durch die noch kahlen Bäume und erhellt den Weg vor uns. Es geht ein Stück weit bergauf, unsere Schritte sind dank der Dunkelheit besonders deutlich zu hören. Das gilt auch für einen Vogel, denn die sieben Männer im Wald da unten wohl erschreckt haben und der plötzlich auf und davonfliegt. Sieben Männer, darunter Pastor Uwe Rumberg, der zu dieser ungewöhnlichen Pilgertour eingeladen hat. In der Nacht von Gründonnerstag auf Karfreitag von Badenhausen über Eisdorf, Willensen bis nach Nienstedt, insgesamt etwa 15 Kilometer. Mit dabei sind Stephan, Bernhard und die drei Brüder Wolfgang, Friedhelm und Jürgen und ich. Sieben Fremde, die sich gemeinsam zu Fuß auf den Weg machen und dabei die letzten Wege Jesu vor der Kreuzi-gung nachvollziehen wollen.

Getroffen haben wir uns zunächst in Nienstedt an der Kirche, von dort aus ging es mit dem Auto nach Badenhausen. Pfarrer Thomas Waubke (Landeskirche Braunschweig) hat diesen Startpunkt zur Verfügung gestellt und uns sogar Brot und etwas zu Trinken hingestellt. Von der Kirche aus ging es dann erst einmal Richtung Burgruine Hindenburg und Söse, wo wir gemeinsam das Abendmahl feierten. Ausschließlich bei Kerzenlicht, kurz vor Mitternacht, umgeben von Bäumen und Dunkelheit.

Uwe Rumberg erinnert an das eigentliche Abendmahl, das letzte Abendmahl Jesu mit den zwölf Aposteln zur Zeit des Passafestes in Jerusalem. Dazu sangen wir das Taizé-Lied mit dem sich wiederholenden Text „Bleibet hier und wachet mit mir; wachet und betet“. Dieses Lied wird uns noch die gesamte Nacht hindurch begleiten.

Das Passafest wurde nach dem ersten Vollmond im Frühling gefeiert, weshalb sich auch Ostern nach diesem richtet. Der Mond wie gesagt steht hoch über uns am Himmel und sorgt dafür, dass wir überhaupt sicher einen Schritt vor den anderen setzen können.

Gespräche über Gott und die Welt

Die Brüder Jürgen, Friedhelm und Wolfgang haben die Ankündigung im Gemeindebrief Wollershausen gelesen und beschlossen, sich gemeinsam der Herausforderung zu stellen. So ist einer von ihnen extra aus Bad Gandersheim, der andere sogar aus dem westfälischen Minden angereist. Die meiste Zeit des Weges lassen sie sich ein wenig zurückfallen, haben einander viel zu erzählen. Stephan hingegen erzählt uns vom Oxfam-Trailwalker damals um Osterode, wo es ebenfalls durch die Nacht ging. „Ich hab schon viele Wanderungen gemacht, aber diese bei Dunkelheit ist mir besonders in Erinnerung geblieben“, sagt er.

Unser nächstes Ziel ist der Gipfel des Pagenberges, anschließend geht es zum Königstein, wo einst das Königreich Hannover und das Herzogtum Braunschweig aneinandergrenzten.

Auf dem Gipfel des Pagenberges wird eine kleine Pause eingelegt.
Auf dem Gipfel des Pagenberges wird eine kleine Pause eingelegt. © Kirchenkreis Harzer Land | Christian Dolle

Auf Ebene der Landeskirchen gibt es diese Grenze heute noch, wenn sie auch nicht mehr konfliktbelastet ist. In den kurzen Ansprachen Uwe Rumbergs geht es aber um die Konflikte des Verräters Judas und die Petrus‘, der Jesus noch in der Nacht des Verrats aus Angst vor Konsequenzen verleugnete. Durch die Stille der Nacht und die Monotonie der Schritte hallen diese Denkimpulse noch lange nach, die biblische Geschichte fühlt sich wie die Geräusche um uns und jede Veränderung des Bodens unter unseren Füßen viel intensiver an als während einer Predigt in der Kirche.

Rast in Eisdorf und Willensen

Es muss ein schwerer Gang für Jesus gewesen sein, verspottet für all das, was er uns für das Leben in dieser Welt mitgeben wollte, gekreuzigt. Immerhin rief er laut der Bibel „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“ (Matthäus 27,46). War er verlassen? Welche Bedeutung hat dieser Tod am Kreuz heute noch für die christliche Gemeinschaft?

Während wir in der Kirche in Eisdorf und später in Willensen kurz rasten und uns zwischendurch wortwörtlich über Gott und die Welt unterhalten, schwingt diese schwere Stimmung des Karfreitags aber auch immer wieder mit. „Bleibet hier und wachet mit mir; wachet und betet“ singen wir auch an der nächsten Station wieder und auch noch einmal an unserem Ziel in der St. Martin-Kirche in Nienstedt-Förste. Dort gibt es dann zum Abschluss noch ein gemeinsames Frühstück, während draußen allmählich die Sonne aufgeht.

Wir alle stellen fest, wie intensiv diese Pilgertour doch war. Manchem hat sie den Glauben wieder näher gebracht, andere sind froh über eine besonderer Erfahrung, wir alle sind einmal ganz anders in die Ostertage gestartet als üblich. Müder vielleicht und mit schweren Beinen, aber auch nachdenklicher und erfüllter.