Arbeitsmarkt Osterode

So viele Ausbildungsplätze frei wie lange nicht

| Lesedauer: 4 Minuten
Insbesondere im Hotel- und Gaststättenbereich sowie im Handel gibt es aktuell sehr gute Bewerbungschancen.

Insbesondere im Hotel- und Gaststättenbereich sowie im Handel gibt es aktuell sehr gute Bewerbungschancen.

Foto: karepa / Fotolia

Göttingen/Osterode.  Das neue Ausbildungsjahr 2022 beginnt mit 1.255 offenen Stellen im Landkreis Göttingen – Azubis für Handel und Arztberufe gesucht.

Das neue Ausbildungsjahr hat begonnen und es gibt so viele freie Ausbildungsplätze wie schon lange nicht mehr. Im Agenturbezirk Göttingen gibt es noch 1.255 offene Ausbildungsstellen von 2.902 gemeldeten, im Altkreis Osterode sind es 285 von 606 gemeldeten. „Insgesamt gibt es noch sehr viele Chancen für Ausbildungsinteressierte“, sagt Christine Gudd, Sprecherin der Agentur für Arbeit Göttingen. Es trifft also auch auf den Göttinger Bezirk zu: Viele Stellen sind noch unbesetzt. Grundsätzlich geht in nahezu allen Bereichen noch etwas.

Unter den Berufen, die im Altkreis Osterode aktuell sehr gute Chancen für Bewerber bieten, finden sich Berufe aus dem Handel (69), aus den Arzt- und Praxisberufen (11) oder aus dem Hotel- und Gaststättenbereich (47). Aber auch in technischen Berufsfeldern (12), Energietechnik (10), Maschinenbau- und Betriebstechnik (18), Luft- und Raumfahrttechnik, Fahrzeugtechnik (18) werden Nachwuchskräfte noch gesucht. Häufig gibt es auch noch offene Ausbildungsstellen in den benachbarten Gemeinden, in Northeim oder Duderstadt.

Gestiegene Studierneigung

Christine Gudd: „Der Ausbildungsmarkt hat damit zu kämpfen, dass die Zahl der Ausbildungsinteressierten sinkt: wegen der demografischen Entwicklung, aber auch wegen des Trends zum Abitur und einer gestiegenen Studierneigung. Es stehen also, über alle Berufsfelder hinweg, weniger Auszubildende zur Verfügung.“ Das merkt man schon seit einigen Jahren: Schon länger gibt es mehr Ausbildungsstellen als Suchende.

So kamen beispielsweise im Altkreis Osterode 325 insgesamt gemeldete Ausbildungsinteressierte auf die 606 gemeldeten Ausbildungsstellen. Das sind fast doppelt so viele Plätze wie Suchende. Im Agenturbezirk Göttingen kamen 1.869 Ausbildungssuchende auf 2.902 gemeldete Ausbildungsstellen – ein großer Unterschied.

Kopf nicht in den Sand stecken

Wer nun da steht und noch keinen Ausbildungsplatz hat, muss aber nicht panisch den Kopf in den Sand stecken: Die Berufsberater der Agentur für Arbeit helfen, nach offenen Stellen zu suchen oder finden mit den Suchenden auch Alternativen zum Wunschberuf. Sie gucken auch gerne über die Bewerbungsunterlagen.

Bei der IHK sieht die Lage offenbar anders aus: Prof. Dr. Günter Hirth, Leiter der Abteilung Berufsbildung bei der IHK Hannover weiß: „Es sieht nicht schlecht aus.“ Im vergangenen Jahr war man um diese Zeit bei 944 Ausbildungsverträgen angekommen, aktuell sind es 931. „Der Markt ist noch früh dran, es passiert noch viel. Aber für Göttingen sieht es freundlich aus“, erläutert er am Telefon. Es gebe zwar ein Minus von 4,4 Prozent, was die Ausbildungsverträge angehe, „aber da kann sich noch viel ändern.“

Azubis im Handel gesucht

Gesucht werden Auszubildende in den Bereichen Handel und Logistik. Auch Kaufleute und Fachinformatiker fehlen noch. „Gerade der Bereich der Logistik wird unterschätzt, der hat Zukunft“, sagt Günter Hirth. „Die jungen Menschen sollten die IHK-Ausbildungsbörse nutzen oder bei Arbeitgebern direkt anrufen“, rät Hirth denen, die bisher noch nicht versorgt sind. Ein anderer Tipp: Den Blick ausweiten auf die ganze Berufsfamilie – also mal rechts und links neben dem Traumberuf schauen, welche Berufe noch dazu gehören.

Grundsätzlich gibt es in diesem Jahr aber schon weniger Bewerbungen, die bei den Unternehmen eingehen, das merkt man auch bei der IHK. „Praktika oder Messen gab es aufgrund der Coronakrise kaum“, versucht der Fachmann zu erklären.

Dennoch sind im Einzugsbereich der IHK schon zwei Drittel der Verträge unter Dach und Fach. „Aber es gibt noch viel Bewegung bis Jahresende“, weiß Hirth.

Zahlen, Hintergrund, Infos

  • Landesweit haben Firmen mehr als 52.000 freie Lehrstellen gemeldet. Dem gegenüber stehen 42.000 Bewerbende, rein rechnerisch fehlen rund 10.000 Auszubildende.
  • Allein im Handwerk brauchen die Unternehmen 3.000 Azubis, insbesondere im Baubereich.
  • Weitere Bereiche: Lebensmittelbranche, Handel sowie Hotels und Restaurants, Versicherungen und Finanzdienstleister.
  • Terminvereinbarung für Ausbildungssuchende bei der Agentur für Arbeit in Göttingen: telefonisch unter 0551/520-525; per E-Mail an goettingen.berufsberatung@arbeitsagentur.de oder online unter www.arbeitsagentur.de/kontakt.
  • Bei der IHK: www.ihk-lehrstellenboerse.de.
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder