Müllabfuhr Göttingen

Nach Unfall: Altpapierabfuhr nur noch über Papiertonne und Bündel

Eine blaue Mülltonne für Altpapier im Altkreis Osterode.

Eine blaue Mülltonne für Altpapier im Altkreis Osterode.

Foto: Mark Härtl / HK-Archiv

Osterode.  Nach einem tragischen Arbeitsunfall erfolgt beim Papiermüll keine Leerung von Körben oder Klappboxen mehr.

Bei der Altpapierabfuhr können ab sofort nur die Papiertonne und bereitgelegte Bündel berücksichtigt werden. Die Mitnahme von losem Altpapier aus selbst beschafften Behältnissen wie Wäschekörben oder Klappboxen ist nicht mehr möglich. Darauf weisen die Abfallwirtschaften im Landkreis Göttingen hin.

Beschäftigter wurde bei Arbeitsunfall schwer verletzt

Der Hintergrund ist ein tragischer Arbeitsunfall: Beim Ausleeren eines Behältnisses mit losem Altpapier wurde die automatische Schüttung ausgelöst und ein Beschäftigter eines Abfuhrunternehmens schwer verletzt.

Um solche Unfälle zu vermeiden, reagieren Abfuhrunternehmen und Abfallwirtschaften mit der beschriebenen Sofortmaßnahme.

Altpapier: Nur noch Blaue Tonne und Bündel

Die Altpapierabfuhr einzig über Papiertonne und Bündel vermeidet Unfallgefahren, das betont die Berufsgenossenschaft mit Verweis auf die einschlägigen Regeln der Unfallverhütungsvorschriften. Das entspricht der Satzung der Abfallwirtschaften.

Für Nachfragen stehen die Abfallberatungen zur Verfügung: Abfallwirtschaft Osterode am Harz, Telefon 05522/9604777, Abfallwirtschaft Göttingen, Telefon 0551/525 2473.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder