Erich Brakel legt Amt als Vorsitzender nieder

Elbingerode.  Die Jahreshauptversammlung der Forstgenossenschaft Elbingerode fand dieses Jahr unter freiem Himmel statt.

Der Vorstand der Forstgenossenschaft mit Erich Brakel (Mitte).

Der Vorstand der Forstgenossenschaft mit Erich Brakel (Mitte).

Foto: Jan Koch / Forstgenossenschaft Elbingerode

Corona-bedingt fand die Jahreshauptversammlung der Forstgenossenschaft Elbingerode in diesem Jahr unter freiem Himmel statt, nachdem sie vom 3. April verschoben worden war. Bei dieser Jahreshauptversammlung ging es neben der normalen Tagesordnung mit dem Wirtschaftsbericht 2019 und dem aktuellen Geschehen insbesondere um das gesundheitsbedingte Ausscheiden des Vorsitzenden Erich Brakel sowie der damit notwendigen Neuwahl eines Vorsitzenden. Ab sofort sitzt Jürgen Gödeke der Forstgenossenschaft vor. Er wurde auf Vorschlag des Vorstandes einstimmig von der Versammlung gewählt.

Zuvor aber eröffnete stellvertretend der zweite Vorsitzende Uwe Bode die Jahreshauptversammlung. Das Jahr 2019 war auch in der Elbingeröder Forst besonders von der Aufarbeitung des Windbruch- und Käferholzes geprägt, bei dem insgesamt 525 Festmeter angefallen waren, mit dem kaum Erlöse zu erzielen waren. Einzig aus dem Verkauf von Buchenstammholz sowie Brennholz konnten Einnahmen erzielt werden, die 2019 eine Ausschüttung an die Mitglieder ermöglicht haben.

Befallene Fichten führten zu zwei Harvestereinsätzen

Hans von Minckwitz, Betreuungsbeamter des Forstamtes Reinhausen, berichtete vom Holzeinschlag im Frühjahr 2020, in dem es durch defekte Maschinen, Krankheit und Quarantäne zu Verzögerungen kam. Auch waren wieder zwei Harvestereinsätze notwendig, um die befallenen Fichten aus dem Bestand zu nehmen. Zudem wurde die 2016 gekaufte Fläche am Hagenberg im Frühjahr 2020 aufgeforstet. Danach berichtete Oliver Glaschke, Verwaltungsdezernent ebenfalls des Forstamtes Reinhausen, über den weltweiten Holzmarkt, den coronabedingten Einbrüchen, die Auswirkungen des Handelsstreits zwischen den USA und China sowie über die anhaltende Trockenheit im dritten aufeinanderfolgenden Jahr und deren Folgen für den Wald.

Durch die Wahl von Jürgen Gödeke zum Vorsitzenden musste auch ein neuer Schriftführer gewählt werden. Da es aus der Versammlung keine Kandidaten gab, wurde vorgeschlagen, dass der bisherige stellvertretende Schriftführer Dieter Gödeke das Amt des Schriftführers bis zur Neuwahl des Gesamtvorstandes 2021 übernimmt. Er wurde einstimmig zum neuen Schriftführer gewählt. Das Amt des stellvertretenden Schriftführers bleibt somit bis 2021 unbesetzt.

Punkt Elf der Tagesordnung hatte es noch einmal in sich, denn erstmals seit vielen Jahren wurde vom Vorstand vorgeschlagen, im Jahr 2020 auf eine Ausschüttung zu verzichten. Dies wurde in der Versammlung rege diskutiert, doch aufgrund der anstehenden Aufforstungen, der Pflege des Bestandes und des Wegbrechens der Einnahmen aus dem Fichtenholzverkauf wurde dem Vorschlag des Vorstandes einstimmig bei einer Enthaltung zugestimmt.

Verabschiedung des bisherigen Vorsitzenden Erich Brakels

Im Anschluss folgte die Verabschiedung vom bisherigen Vorsitzenden Erich Brakel. Jürgen Gödeke bedankte sich im Namen des Vorstandes und aller Forstgenossen für die geleistete Arbeit. Von 2002 an war er stellvertretender Schriftführer, seit 2009 ist er Vorsitzender der Forstgenossenschaft. Bereits seit 1964 arbeitete Brakel in der Forstgenossenschaft mit. Auch damals habe es Windbruch aufzuarbeiten gegeben, allerdings nicht so folgenreich, aber per Hand. Nach einigen Lehrgängen an der Forstschule Münchehof war er für die Arbeit im Wald gerüstet. Bis 2015 hat er im Wald aktiv mitgearbeitet.

Auch Hans von Minckwitz und Oliver Glaschke schlossen sich den Dankesworten an, auch sie bedankten sich für die gute Zusammenarbeit. Dass ihm der Wald und die Arbeit in der Forstgenossenschaft sehr am Herzen lagen, konnte man auch daran erkennen, dass Brakel kaum bei einer Exkursion der Landesforsten fehlte, so Glaschke. „Für diese Zeit und die 18 Jahre im Vorstand – besonders für die letzten elf Jahre als Vorsitzender, in denen du dich stets mit deinem Fachwissen für die Forstgenossenschaft eingesetzt hast – sagen wir vom Vorstand nochmals herzlichen Dank und alles Gute für die Zukunft“, erklärte Gödeke.

Danach ging Jürgen Gödeke noch einmal auf die aktuelle Situation in der Forstgenossenschaft ein. Aufgrund der anstehenden Arbeiten wäre es hilfreich, wenn sich Forstgenossen oder deren Kinder sowie Interessierte zu freiwilligen Arbeitseinsätzen bereiterklären würden. „So wie seinerzeit Erich, der bereits mit 25 Jahren in der Forst mitgearbeitet hat“, betonte Gödeke noch einmal. Interessierte können sich beim Vorstand melden.

Zum Schluss bedankte sich der Vorsitzende beim MTV Elbingerode für die Bereitstellung des Sportplatzes.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder