Piloten des LSV Aue Hattorf starten in die Segelflug-Saison

Hattorf   Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung unterstützt den Verein mit 3.000 Euro.

Clemens Kurek von der niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung mit Pilot Wolfgang Barke.

Clemens Kurek von der niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung mit Pilot Wolfgang Barke.

Foto: Marcel Zoremba / LSV Aue Hattorf

Die Segelflieger des LSV Aue Hattorf haben ihre Saison eröffnet. Das Wetter spielt mit und die Winterarbeit der vergangenen Monate neigt sich dem Ende. „Hier und dort müssen vereinzelt noch Projekte abgeschlossen werden, doch ein Anfang ist gemacht“, heißt es vonseiten des Vereins. Die Vereinsmitglieder verbrachten den Samstag mit den ersten Überprüfungsstarts, denn kein Segelflieger sollte in die neue Saison starten, ohne nicht mindestens einmal mit einem Fluglehrer gestartet zu sein und auf seine Fähigkeiten hin überprüft zu werden. Zu komplex sei das Hobby und zu schnell schlichen sich nach der flugfreien Zeit Fehler in doch vermeintlich sichere und jahrelang praktizierte Handlungen ein, wissen die Verantwortlichen.

Am Sonntag konnten dann schon die ersten Piloten die Thermik am Harz für längere Flüge nutzen. Sie ließen sich mit dem Motorsegler in den Harz schleppen, da sich der Weg dorthin aus der Winde doch als noch recht schwierig gestaltete.

Zuschuss für ein neues Triebwerk

Einen großen Anteil an den aktuellen Flugbewegungen trägt auch die niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung: Da im vergangenen Herbst das Triebwerk des Motorseglers einen irreparablen Schaden erlitt und gegen ein neues Triebwerk getauscht werden musste, stand der Verein plötzlich vor einer großen finanziellen Herausforderung. Doch durch die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung, die 3.000 Euro zur Neuanschaffung des Triebwerkes beisteuerte, konnte der Verein unter fachlicher Betreuung eines Luftfahrttechnischen Betriebes den neuen Motor im Winter einbauen.

Die erforderlichen Testflüge wurden in den vergangenen Wochen unternommen und somit ist der Motorsegler als wichtiges Zugpferd im Luftsportverein wieder voll einsatzfähig und steht sowohl für Schleppflüge von Segelflugzeugen als auch für Rundflüge zur Verfügung. Davon konnte sich bei der Saisoneröffnung auch Clemens Kurek als Vertreter der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung bei einem Rundflug überzeugen.

Für die Flugschüler ging es am Montag direkt mit dem Osterlehrgang weiter. Sie haben den Winter über viel Theorieunterricht gehabt, der einen großen Teil der Ausbildung einnimmt. Dazu gehörten die Fächer Luftrecht, Navigation, Meteorologie, Aerodynamik, Technik, Verhalten in besonderen Fällen und menschliches Leistungsvermögen.

Damit die Theorie auch in die Praxis umgesetzt werden kann, findet der Osterlehrgang für die Flugschüler des LSV statt. Sie können durch die Unterstützung ihres Fluglehrers Wolfgang Barke fast die kompletten Ferien für Schulungsflüge nutzen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder