Es geht um mehr als Warenhandel

„Ein Dorfladen als Nahversorger erschöpft sich nicht mit der Funktion als Umschlagplatz für Ware.“

Es ist ein mutiger Schritt, den der neue Bürgerverein Zukunft in Schwiegershausen wagt, denn die Zukunft ist weithin ungewiss. Zunächst aber ist es eine tolle Nachricht für den Ort, dass der tegut-Laden weiterbesteht und die Nahversorgung der Menschen gesichert ist. Von einem derartigen Engagement eines Vereins mit Zukunftsvisionen und einem solchen Geschäft können viele Dörfer nur träumen. Wer so etwas auf die Beine stellt, der sorgt für ein Alleinstellungsmerkmal, das den Ort unter vielen auszeichnet.

Jetzt aber wird es darum gehen, wirtschaftlich zu arbeiten, das Fundament mit den passenden Räumlichkeiten der Raiffeisen und dem Lieferant tegut ist gelegt. Für einen Erfolg aber braucht es nicht nur die Vereinsmitglieder, die, so ist zu vermuten, sich im hohen Maße ehrenamtlich einbringen müssen, sondern das ganze Dorf. Der Erhalt dieses Angebots kann nur als Gemeinschaftsaufgabe verstanden werden, das Lädchen kann nur als Gemeinschaftsaufgabe überleben. Schwiegershausen ist nicht klein und könnte ein solches Geschäft durchaus tragen, wenn es alle wollen. Zugegeben: Wer auf ein „Einkaufserlebnis“ wie im Discounter oder Supermarkt besteht, auf Design und Schein, der muss umdenken und den Charme wertschätzen lernen, den ein kleiner Dorfmarkt zweifellos hat mit einem überschaubaren aber durchaus ansprechendem Sortiment, mit allen notwendigen Produkten in rustikalem aber liebenswertem Ambiente, und, was besonders punktet, mit hohem sozioökonomischem Stellenwert. Ein Dorfmarkt als Nahversorger erschöpft sich nicht mit der Funktion als Umschlagplatz für Ware, sondern ist viel mehr. Er ist auch Hort des Zwischenmenschlichen, des dörflichen Zusammenhalts, ganz in alter Tradition. Das ist heute unbezahlbar.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder