Vorsicht: Handzettel werben für anonyme Schrottsammlung

Sperrmüll sollte über die Sammlung der Abfallwirtschaft entsorgt werden.

Sperrmüll sollte über die Sammlung der Abfallwirtschaft entsorgt werden.

Foto: Mark Härtl / HK-Archiv

Wieda.  Der Landkreis Göttingen rät ab, anonymen Aufrufen zu Schrottsammlungen zu folgen – solche sind derzeit in Wieda im Umlauf.

Eine „ungarische Familie“ organisiert eine Sammlung, wie es auf Handzetteln steht, die in Wieda verteilt wurden. Es sollen am Mittwoch Gegenstände abgeholt werden, die die Einwohner vor ihre Häuser legen. Einen Namen oder eine Telefonnummer sucht man auf den Schwarz-weiß-Flyern vergeblich. Was die anonymen Sammler mitnehmen möchten, haben sie – zum Teil mit Bildern – aufgelistet: Kleidung, Gartengeräte, Elektrowerkzeug, Möbel, Monitore und vieles mehr.

Der Landkreis Göttingen rät davon ab, einem solchen Aufruf zu folgen (wir berichteten).

Sammlung ist möglicherweise illegal oder krimineller Natur

Wenn auf solchen Flyern keine Kontaktdaten angegeben sind, ist davon auszugehen, dass die Sammlung illegal ist. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Verteilung anonymer Handzettel im Einzelfall nur dazu dient, Grundstücke auszuspionieren.

Die Sammlung von Abfall wie Elektroschrott oder Sperrmüll wird von der Abfallwirtschaft des Landkreises organisiert, ist dieser vorbehalten. Andere sind nicht dazu berechtigt. Entsprechende Aufrufe, beispielsweise per Flyer, und das Sammeln stellen eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einem Bußgeld geahndet werden kann.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)