Wohnmobile sind wieder willkommen in Bad Sachsa

Bad Sachsa.  Sieben neue Parkplätze für Wohnmobile im Stadtgebiet wurden geschaffen. Bei der Einweihung passierte dann etwas, womit niemand rechnete.

Das Hinweisschild für die Stellplätze im Ostertal. 

Das Hinweisschild für die Stellplätze im Ostertal. 

Foto: Thorsten Berthold / HK

Kleines Schild – große Freude und Wirkung gleichermaßen: Seit kurzem sind an vier Stellen im Stadtgebiet von Bad Sachsa Hinweisschilder aufgestellt, die Wohnmobilisten an den jeweiligen Standorten legal das Übernachten erlauben. Am Standort auf dem Schützenplatz im Ostertal, der bereits in der Vergangenheit offizieller Wohnmobilstellplatz war, feierten die am Projekt beteiligten offiziell den Startschuss für die Aktion – doch dann geschah etwas, womit so schnell niemand rechnete.

Auf einmal rollte ein Wohnmobil aus Bayern auf den Platz – und wie sich nach kurzem Gespräch herausstellte, war der Fahrer ein Fotograf aus Bayern, der gerade Bilder für einen Reiseführer zum Thema Wohnmobile im Harz erstellt, der im Frühjahr 2021 erscheinen soll. Dieser hatte bei der Suche nach möglichen Fotomotiven eine App für Wohnmobilisten durchforstet – und war dabei auf den Eintrag von Gunnar Wolter gestoßen, der erklärt hatte, dass in Bad Sachsa ab sofort neue Parkplätze ausgewiesen sind.

Idee stammt aus dem Jahr 2016

Und genau hier schließt sich in gewisser Weise auch der Kreis für das Projekt allgemein: nachdem erstmals im Jahr 2016 die Idee aufkam, am Ende aber nicht weiter verfolgt wurde, traf Gunnar Wolter bei einem Empfang im Jahr 2018 auf die Mitglieder der Ideen-Auffangstation Bad Sachsa. „Nachdem Gunnar Wolter uns klar gemacht hatte, dass es eigentlich nur ein paar Schilder braucht, haben wir die Idee gerne aufgegriffen und verfolgt“, erklären Sabine Klapper, Dorota Schmidt und Wolfgang Buckmann von der Ideen-Auffangstation unisono.

Dorota Schmidt war es auch, die selbst erfahren musste, wie dringend in Bad Sachsa die Parkplätze benötigt werden. Eines Abends wurde sie von einem Paar aus Bayern in der Innenstadt angesprochen, wo sie denn mit ihrem Wohnmobil parken dürften. Da ihr letztlich kein Standort einfiel, lotste sie die Urlauber zu ihrem Grundstück, damit diese dort rasten konnten.

Auch Ideengeber Gunnar Wolter erklärte, dass er in der Vergangenheit immer wieder beobachten konnte, wie Wohnmobile hoch zum Schützenplatz fuhren – dort war viele Jahre ein Stellplatz, der aber geschlossen wurde – aber kurz danach zurückkamen und Bad Sachsa verließen. „Das sind alles Gäste, die uns verloren gegangen sind, die hier nicht Essen waren, Einkaufen und so weiter.“ Doch dies soll sich nun dank der Parkplätze ändern.

Unkomplizierte Unterstützung

Dankbar sind die Initiatoren, dass sie Unterstützung von Josef Oelkers (Beratungsräume), Torsten Schwarz (Bereitstellung von zwei Parkplätzen), der Stadtverwaltung (Prüfen der Option, Erstellen der Schilder) sowie aus der Politik von Frank Kellner (suchte schnell und unkompliziert die Parkplätze in Steina) und Daniel Quade (brachte den Prozess der Umsetzung in Rat und Verwaltung wieder ins Rollen) fanden.

Am meisten freute sich Wolter aber, dass Bad Sachsa nun nicht länger ein weißer Fleck auf der Karte für Wohnmobilisten ist. Und dass der Standort auf dem Schützenplatz in den vergangenen Jahren nichts von seiner Attraktivität eingebüßt hat, davon überzeugte sich Wolter gleich am Tag der Einweihung: Mit seinem Sohn Janne verbrachte er im eigenen Wohnmobil dort die Nacht.

Während der Feierstunde erklärte ihm sein Sohn, dass er langsam Hunger habe. „Kein Problem, ich habe ja zwei Steaks mitgenommen, die braten wir jetzt.“ Vorbereitet sind Wohnmobilisten ja immer – und in Bad Sachsa können sie ab sofort auch wieder legal verweilen.

Hier ist das Übernachten ab sofort erlaubt:

An folgenden Orten darf in Bad Sachsa ab sofort mit einem Wohnmobil für zwei Nächte übernachtet werden: Schützenplatz im Ostertal (3 Plätze), Trabi-Parkplatz in der Steinstraße (2), Edeka Schwarz in der Sachsensteinstraße (2), in Steina am Kirchplatz (2, Maximallänge 7 Meter).

Das ist die Ideen-Auffangstation und das sind ihre Projekte:

Besondere Zeitreise- Häuser erzählen ihre Geschichte

Bad Sachsas erste Mitfahrbank steht am Bahnhof

Freiwillige sammeln 40 Säcke voller Müll im Stadtgebiet ein

Disc Golf- Ideen-Auffangstation muss sich in Geduld üben

„Disc Golf“ in Bad Sachsa stagniert – wegen fehlenden Bauantrags

„Bad Sachsa goes Gassi“ bittet um Spenden

Bad Sachsa bietet noch reichlich Potential

Bushaltestelle erstrahlt wie neu

Ein süßer Botschafter für Bad Sachsa

„Bad Sachsa goes Gassi“- Beutel-Aktion soll Häufchenproblem lösen

Die Liebe mit einem Schloss sichern

Bad Sachsaer sollen Ideen einbringen

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder