Lukas Hasler spielt die Engelhardt-Janke-Orgel

| Lesedauer: 3 Minuten
In der St.-Andreas-Kirche Bad Lauterberg steht eine Engelhardt-Janke-Orgel.

In der St.-Andreas-Kirche Bad Lauterberg steht eine Engelhardt-Janke-Orgel.

Foto: Kirche

Bad Lauterberg.  Ein Konzert mit dem mehrfach ausgezeichneten, jungen Talent aus Wien findet am 21. Januar in der Andreaskirche statt.

Das erste Konzert im neuen Jahr 2022 in der malerischen St.-Andreas-Kirche ist ein Orgelkonzert: Der junge Konzert-Organisten Lukas Hasler aus Wien, der insbesondere im Internet und in den sozialen Medien bekannten ist, spielt die Engelhardt-Janke-Orgel in dem Gotteshaus. Dieser Konzerttermin entstand in spontaner Zusammenarbeit mit dem Radiomoderator André Holst. Das teilt die Kirchengemeinde auf ihrer Internetseite mit.

Das Orgelkonzert findet am Freitag, 21. Januar, um 19.30 Uhr statt. Lukas Hasler spielt dann auf der historischen 25-stimmigen Engelhardtorgel von 1856 – die von Rudolf Janke 1988 grundlegend restauriert wurde – Orgelwerke von Bach, Haydn und Mozart.

Statt eines Eintrittsgeldes wird am Ausgang eine Spende zugunsten der monatlichen Konzertreihe in der Andreas-Kirche erbeten. Für den Besuch dieser Veranstaltung sind pandemiebedingt erforderlich: das Tragen einer FFP2-Maske; der 2G-Nachweis (mit Personalausweis); sowie eine Voranmeldung unter Angabe der Kontaktdaten bis spätestens Freitagmittag um 12 Uhr unter Telefon 05524-3373 oder per E-Mail an evang.kirchbuero_badlauterberg@t-online.de.

Internationale Konzertkarriere

Lukas Hasler studiert Orgel an der Académie Supérieure de Musique de Strasbourg in Frankreich und bei Prof. Ulrich Walther an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz. Zudem absolvierte er sein Studium des Kultur- und Medienmanagements an der Universität Hamburg, wo er 2019 mit einem Master abschloss.

Neben seiner Teilnahme an der Eröffnungsfeier der Salzburger Festspiele trat er bei den Tiroler Festspielen Erl, im Orgelsommer an der Florianer-Bruckner-Orgel, beim Internationalen Orgelfestival in Düsseldorf sowie beim Russischen Musikfestival der Wolgograder Philharmoniker auf.

Neben seiner internationalen Konzertkarriere, die ihn bereits nach Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien, Russland und Israel sowie in einige der größten Kathedralen der USA geführt hat, gewann Lukas zweimal den Musikwettbewerb „Prima la Musica“ für Orgel und 2019 den „Grand Prix“ beim Internationalen Orgelwettbewerb in Malta. 2014 gewann er zudem den „Bärenreiter-Special“-Preis für seine Interpretation eines Werkes von J.S. Bach. Ein Jahr später nannte „Jugend komponiert“, ein Wettbewerb für junge Komponisten, Lukas Hasler als Finalisten für seine Klavier- und Violinsuiten.

50.000 Follower in sozialen Medien

Der junge Organist und Komponist besuchte Meisterkurse bei Jean Guillou, Ton Koopman, Ludger Lohmann und Skip Sempé. Er gewinnt Anerkennung für seine farbenfrohe und leidenschaftliche Musikalität. Neben seinen Konzertreisen tritt Lukas Hasler auch als Chorleiter und Arrangeur von Transkriptionen für Orgel auf.

„A Portrait“ ist der Titel seiner ersten Solo-CD mit Orgelmusik von Bach, Liszt, Dupré und eigenen Improvisationen und erschien im Sommer 2019. Er wurde von der Kleinen Zeitung zum „Rising Star“ des Jahres 2020 gekürt. Mit mehr als 50.000 Followern auf Facebook, Instagram, YouTube und Twitter ist er einer der weltweit erfolgreichsten Organisten in den sozialen Medien.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder